Staatspreis für besten Lehrbetrieb Österreichs an Ausbildungspartner Maischön

Das Wirtschaftsministerium hat den Staatspreis „Bester Lehrbetrieb – Fit for Future“ 2017 an Maischön Friseur und Kosmetik, Ausbildungspartner der Werkraumschule, vergeben.

 

Der Staatspreis „Bester Lehrbetrieb – Fit for Future“ soll ein starkes Zeichen für die Qualität der Lehre setzen und zugleich dazu beitragen, dass zum einen neue Betriebe Lehrlinge ausbilden und zum anderen Eltern und Jugendliche auf Österreichs Betriebe aufmerksam werden.

 

Geschäftsführerin Birgit Nöckl ist besonders stolz: „Ich liebe es, mit jungen Menschen zu arbeiten und bin der Meinung, dass der Lehrling der Zukunft neben seiner Fachlichkeit auch die Möglichkeit haben muss, seine Persönlichkeit zu entwickeln. Der Friseurberuf ist in einem großen Wandel. Friseurinnen und Friseure sind nicht mehr nur ausführende Dienstleister, sondern viel mehr Berater, Coach und Vertrauensperson, wenn es um Stil, Pflege und Mode geht. Wir bilden junge Friseurinnen und Friseure zukunftsorientiert und individuell nach ihren Stärken aus.“

 

(c) www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger – Wien, 18.10.2017 – BMWFW: Verleihung // Staatspreis Beste Lehrbetriebe – Fit for Future 2017 // im MAK

 

 

 

Exkursion Gewerbemuseum und Kunstmuseum Winterthur

 5. November 9 Uhr bis 18 Uhr

 

Eine gemeinsame Exkursion der Mitglieder und Freunde sowie allen Interessierten steht für Herbst auf dem Programm. Der Tagesausflug führt zunächst in das Material Archiv des Gewerbemuseums Winterthur. Die neu eingerichtete Präsentation für Gross und Klein ist ein interaktives Labor für Recherchen und gibt Auskunft auf über 1000 Materialmuster – neben Glas, Holz, Metall und anderen bekannten handwerklichen Produktionsstoffen werden auch Materialneuentwicklungen aus der Forschung vorgestellt. Experimentiertische, Film- und Hörstationen, eine Datenbank und Bibliothek führen in die unendliche Vielfalt der Materialwelten ein. Der Besuch mit Führung eröffnet einen Fundus für alle HandwerkerInnen und Freunde materieller Gestaltung.

 

Nachmittags steht der Besuch der Sammlung und Architektur des Kunstmuseums Winterthur auf dem Programm. Eine Führung erklärt die Bestände des Hauses und geht auf den Neubau von Annette Gigon / Mike Guyer Architekten ein. Das 1916 eröffnete Kunstmuseum verfügt neben Basel, Zürich und Bern über die vierte grosse öffentliche Sammlung von Kunst der Moderne in der Schweiz. Der von Robert Rittmeyer (1868-1960) in neoklassizistischem Stil entworfene Altbau mit seinen kunsthandwerklichen Details erhielt 1995 einen kontrastierenden Erweiterungsbau von Gigon/Gyer, der zunächst als Provisorium geplant war, sich aber als Dauerlösung bewiesen hat.

 

Entsprechend der kostenbedingten, industriebauartigen Konstruktions- und auch Belichtungsweise des Gebäudes ist auch die Grundrissanlage ohne Erschliessungsräume sehr ökonomisch und rationell. Die Eingeschossigkeit der Museumsanlage erlaubt neben der Belichtung aller Räume mit zenitalem Licht eine flexible Zuordnung der Räume zu verschiedenen Ausstellungsgruppen. Somit bietet das architektonische Konzept einen interessanten Vergleich mit der offenen Raumstruktur des Werkraumhauses von Peter Zumthor.

 

Kosten: € 30,- /Person für Busfahrt; Eintritte, Führung und Verpflegung sind individuell zu begleichen

Anmeldung: info@werkraum.at, bis 30.Okt. 2017 (begrenzte TeilnehmerInnenzahl!)

Treffpunkt: Sonntag 5. November, 9.00 Uhr, Werkraumhaus (bzw. 11 Uhr Gewerbemuseum Winterthur).

 

4fd030ae3292ea85de1ae046a21d528e

Kunstmuseum Winterthur, Erweiterungsbau, Gigon / Guyer

© Georg Aerni, Zürich

Staatspreis Design 2017

Am 27. September wurden im Wiener MuseumsQuartier der »Staatspreis Design 2017« vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Sonderpreis »DesignConcepts« der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) verliehen. Alle prämierten Projekte sind bis 22. November in der Ausstellung »Best of Austrian Design« im designforum Wien zu sehen.

 

Werkraum-Mitglied Super – Büro für Gestaltung gewannen gemeinsam mit Innauer Matt Architekten ZT GmbH den Preis in der Kategorie Räumliche Gestaltung für die Gestaltung von Rundweg und Mahnmal »Georunde Rindberg« der Gemeinde Sibratsgfäll.

 

Das Ausstellungssystem der Werkraumschau Farb aus dem Atelier Roland Stecher erhielt in derselben Kategorie das Prädikat „Ausgezeichnet“. Die Betonkapsel von Mitglied Georg Bechter Architektur & Design wurde nominiert in der Kategorie „Produktdesign“.

 

Ältere Neuigkeiten >