Kreativ im Werkraumhaus

 

Workshop für Kinder

Im Rahmen der Lernwerkstatt Werkraumschule Bregenzerwald

 

Blumenkränze binden

Werkraum Mitglied Heidi Maurer-Hagspiel führt in die Kunst des Kränzebindens ein: Aus Blumen und anderen Materialien aus der Blumenbindewerkstatt, binden und gestalten Kinder mit Erwachsenen Kränze mit dem Steckring.

 

Samstag, 4. Mai 2019 – 10 bis 12 Uhr

Alter/Teilnehmer: Erwachsene mit ihren Kindern ab 5 bis 12 Jahre

Kosten: 20 Euro pro „Bindepaar“ + Materialkosten

Mitbringen: Gartenschere und selbstgesammelte Wiesen- und Gartenblumen

Leitung: Heidi Maurer-Hagspiel und Verena Dünser

Anmeldung: info@werkraum.at

Veranstaltungstipp

Foto: Christoph Lingg, Bregenzerwald Tourismus

 

Veranstaltung Gemeinwohl-Bilanz: zu Gast in der DIALOGWERKSTATT
Dienstag, 23. April 2019

Gemeinsam mit dem Terra Institute und CIPRA – Leben in den Alpen veranstaltet der Werkraum Bregenzerwald eine Podiumsdiskussion zum Thema Wirtschaft und Gesellschaft. Die Veranstaltung, unter dem Titel „Wirtschaft neu denken: Handwerk, Gewerbe und Gemeinwohl? Wie Handwerksbetriebe die Gemeinwohl-Bilanz nutzen“, findet im Rahmen der DIALOGWERKSTATT in der Lernwerkstatt im Werkraumhaus statt.

 

Mit der Gemeinwohl-Bilanz misst ein Unternehmen seinen Beitrag zum Allgemeinwohl. Rund 30 Pionier-Unternehmen in Vorarlberg konnten so in den letzten 5 Jahren ihren Gemeinnutzen darstellen und die Bilanz als wertvolles Instrument zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung einsetzen.

 

Welche Chancen bietet die Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz für handwerkliche und gewerbliche Betriebe? Was verändert sich durch den Bilanzierungsprozess? Wie können Betriebe die Gemeinwohl-Bilanz für den Markt und die Zukunftsgestaltung nutzen? Diesen Fragen wird bei der Veranstaltung nachgegangen. Außerdem erfahren TeilnehmerInnen Grundsätzliches zur Gemeinwohl-Ökonomie, und vor allem, welche Impulse die zwei anwesenden Betriebe durch die Gemeinwohl-Bilanz für ihre Unternehmensentwicklung bekommen haben.

 

Podiumsgäste: Ingo Metzler (Metzler Käse-Molke), Judith Schinnerl (TECTUM), Marion Ebster (CIPRA International), Günter Lenz (Terra Institute)

 

Die Veranstaltung wird von der Kulturgestalterin und Käserin Nicole Hohmann moderiert.

 

Veranstaltungsdetails

23. April 2019, 19 bis 21 Uhr

Werkraumhaus in Andelsbuch

die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: g.lenz@terra-institute.eu oder +43 650 4190909

 

Veranstaltungsflyer

Werkstattbesuche bei Mitgliedsbetrieben

Foto: Roswitha Schneider – Steine vom Steinwerk Andelsbuch

 

Werkstattbesuch Steinwerk Andelsbuch
Freitag, 3. Mai 2019

Auf Initiative der Werkraum Freunde bieten wir die Gelegenheit, das Mitglied Stefan Mayer in seiner Wirkungsstätte, dem Steinwerk Andelsbuch, kennenzulernen. Er wird den BesucherInnen an diesem Abend die Faszination der Natursteine näherbringen.

 

Werkstattbesuch Steinwerk Andelsbuch

3. Mai 2019, 18.18 Uhr

Bühel 707, 6866 Andelsbuch

 

Alle Freunde des Handwerks sind herzlich zum Werkstattbesuch eingeladen!

 

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl wird um Anmeldung gebeten: heike.kaufmann@werkraum.at oder +43 5512 263 86

Neue Geschäftsleiterin: Miriam Kathrein

Foto: Philipp Enders

 

Miriam Kathrein wird neue Geschäftsleiterin beim Verein Werkraum Bregenzerwald. Sie tritt Anfang Mai die Nachfolge von Thomas Geisler an, der ab 1. Juli 2019 die Stelle als Direktor im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) übernehmen wird.

 

Miriam Kathrein (*1980, Bregenz) war bis vor kurzem bei der Wirtschaftsagentur Wien im Kreativzentrum departure für Programmentwicklung, Wissenstransfer, Netzwerkaktivitäten und das Sichtbarmachen von Kreativschaffenden in Wien in den Bereichen Design, Architektur und Mode verantwortlich. Während und nach ihrem Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und dem Masterstudium Creative Practice for Narrative Environments am Central Saint Martins College of Art and Design – University of the Arts London war Kathrein als Designerin bei verschiedenen Grafik Design Studios in London und Wien beschäftigt. Kurz darauf wechselte sie das Feld und begann ihre kuratorische Praxis im Kunsthaus Bregenz, arbeitete als Assistenz Kuratorin im Witte de With Rotterdam, als Kuratorin im Kunstverein Hamburg und in der TBA21 in Wien. Sie unterrichtete Fachdidaktik, typografische Gestaltung und Museum and Curatorial Studies in den Fachbereichen Kontextuelle Gestaltung und Kunst und Kommunikation an der Akademie der bildenden Künste Wien.

 

In ihrer Arbeit ist sie an disziplinenübergreifenden, prozessualen und kollaborativen Praktiken interessiert.

 

„Ich übernehme die Geschäftsführung des Werkraum Bregenzerwald mit großer Freude. Für mich ist er aktuell der interessanteste Ort, der sich mit Handwerk, Gestaltung und Gesellschaft auseinandersetzt. Mich begeistert, dass sich hier über 90 Handwerksbetriebe zusammengeschlossen haben um etwas Ungewöhnliches zu machen – nämlich, obwohl sie eigentlich teilweise in Konkurrenz zueinanderstehen, zu kooperieren um das Bregenzerwälder Handwerk neu zu positionieren, über die Region hinaus sichtbar zu machen und einen internationalen Austausch anzuregen. Ich freue mich sehr darauf gemeinsam mit dem Team und den Vereinsmitgliedern praxisorientierte Projekte umzusetzen und Prozesse des Lernens, des Wissenstransfers und Austauschs, des Kooperierens sowie des Produzierens und Wirtschaftens zu gestalten.“, so Kathrein.

 

Martin Bereuter, Obmann Werkraum Bregenzerwald: „Wir freuen uns, dass wir mit Miriam Kathrein eine erfahrene Person gewinnen konnten, die gewohnt ist, an den Schnittstellen von Wirtschaft, Kultur, Bildung und Kreativität zu arbeiten. Sie überzeugte mit einer Bandbreite an Ideen zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Programmentwicklung und der Vermittlung von Handwerk und Baukultur, sowohl im regionalen, wie globalen Kontext. Außerdem hat uns ihre Freude und ihr Elan in Bezug auf die neuen Aufgabenstellungen begeistert. Ihre Verbundenheit mit der Region, ihr schon langes Interesse am Werkraum Bregenzerwald, ihr Verständnis im Umgang mit dem Werkraumhaus im lokalen und internationalen Kontext sind beste Voraussetzungen für die Geschäftsleitung. Gemeinsam mit dem Team und Vorstand wird sie den unter ihrem Vorgänger eingeschlagenen Weg der Öffnung und Vernetzung weiterführen und vorantreiben.“

Ältere Neuigkeiten >