Sonderöffnungszeiten

Bei uns wird vom 19. bis inklusive 22. März 2019 für die neue Sonderausstellung HAND WERK ZEUG umgebaut. Das Werkraumhaus mit Shop, Lernwerkstatt Werkraumschule Bregenzerwald und Wirtschaft wird während dieser Zeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Der Eintritt ist in diesem Zeitraum kostenlos. 

 

Ab Samstag, 23. März werden im Rahmen der DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns und anlässlich 20 Jahre Werkraum Bregenzerwald, zwei Sonderausstellungen im Werkraumhaus zu sehen sein: HAND WERK ZEUG und Lernwerkstatt Werkraumschule Bregenzerwald.

 

Reduzierter Eintrittspreis bis inklusive 11. Juni 2019

Einzeleintritt Erwachsene € 4,00

kostenlos für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

 

Sonderöffnungszeiten Werkraumhaus

19. März bis inklusive 22. März 2019, 10 – 16 Uhr 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kinder-Workshops im Werkraumhaus

 

Workshops für Kinder

Im Rahmen der Lernwerkstatt Werkraumschule Bregenzerwald

 

 

Ostereier färben

Gemeinsam mit der Werkraum Wirtschaft werden Ostereier mit Naturfarben gefärbt. Dazu binden wir ein Osternest aus Heu und Naturmaterialien.

 

Mittwoch, 17. April 2019 – 14 bis 16 Uhr

Alter: ab 5 Jahren , jüngere Kinder mit Begleitung

Kosten: 5 Euro

Teilnehmer: nicht begrenzt

Leitung: Team S-Line und Verena Dünser

Anmeldung: info@werkraum.at

 

 

Die wunderbare Welt des Origami

Papier verwandelt sich durch Falten in verschiedenste Dinge, etwa in Hüte, Schiffe und Flieger. Falte dir selbst eine Hexenstiege, einen Fangbecher oder eine Geldbörse.

 

Donnerstag, 18. April 2019 – 10 bis 12 Uhr

Alter: 5-10 Jahre

Kosten: 5 Euro

Teilnehmer: 8-10 Kinder

Leitung: Verena Dünser

Anmeldung: info@werkraum.at

 

 

Blumenkränze binden

Werkraum Mitglied Heidi Maurer-Hagspiel führt in die Kunst des Kränzebindens ein: Aus Blumen und anderen Materialien aus der Blumenbindewerkstatt, binden und gestalten Kinder mit Erwachsenen Kränze mit dem Steckring.

 

Samstag, 4. Mai 2019 – 10 bis 12 Uhr

Alter/Teilnehmer: Erwachsene mit ihren Kindern ab 5 bis 12 Jahre

Kosten: 20 Euro pro „Bindepaar“ + Materialkosten

Mitbringen: Gartenschere und selbstgesammelte Wiesen- und Gartenblumen

Leitung: Heidi Maurer-Hagspiel und Verena Dünser

Anmeldung: info@werkraum.at

DIALOG#4 der DIALOGWERKSTATT

 

Foto: Markus Curin

DIALOG#4:

Was kommt nach der Werkraumschule?

Eine geladene Veranstaltung für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald,

im Rahmen der DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

Dienstag, 12. März 2019, 19 Uhr

Werkraumhaus in Andelsbuch

 

In der laufenden DIALOGWERKSTATT lädt der Werkraum Bregenzerwald zu abwechselnd öffentlichen und geladenen Veranstaltungen. Die Themenmodule Gestaltung, Ausbildung und Markt bilden den Ausgang, um dann über die Zukunft zu diskutieren.

 

Die geladenen Dialoge der  DIALOGWERKSATT richten sich ausschließlich an Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald und an langjährige WegbegleiterInnen, FreundInnen und KooperationspartnerInnen der Handwerkskooperative.

 

Mit Perspektive auf den Nachwuchs von Fachkräften, soll in dieser DIALOGWERKSTATT über Kooperationsprojekte zwischen Handwerksbetrieben und Bildungseinrichtungen am Beispiel der Werkraumschule und anderer Initiativen im Bregenzerwald gesprochen werden: Wie geht es weiter oder was braucht es? Ziel ist es Kooperationsprozesse besser zu gestalten, als auch Erwartungshaltungen und gewünschte Kooperationen ausfindig zu machen.

 

In einem Workshop-Setting in der eingerichteten Lernwerkstatt Werkraumschule Bregenzerwald im Werkraumhaus sollen bisherige Aktivitäten reflektiert und daraus Maßnahmen und Strategien für die Zukunft erarbeitet werden. Es moderierten abwechselnd Thomas Geisler, Nicole Hohmann und Alois Metzler (mprove).

 

Begleitende Ausstellung(en)/Präsentation(en) im Werkraumhaus

Raum 1: Neues Handwerk – Neues Wirtschaften, eine Kooperation mit der New Design University St. Pölten (NDU)

Raum 2: Lernwerkstatt Werkraumschule Bregenzerwald

 

Weitere Termine in der DIALOGWERKSTATT:

26. März Dialog#5: Wie kommt Handwerk in den Vertrieb? (öffentlich)

16. April Dialog#6: Braucht das Handwerk ein Schaufenster und wenn ja, welches? (geladen für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald)

7./8./9. Juni Symposium FELDER KOOPERATIVEN HANDELNS. Wirtschaften als ästhetisches Programm in Kooperation mit dem Kulturforum Bregenzerwald und Franz-Michael-Felder-Verein

11. Juni Dialog#7: Wo liegt die Zukunft im Handwerk? (öffentlich)

25. Juni Dialog#8: Der Werkraum Bregenzerwald ein Pionier auf Dauer? (geladen für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald)

 

Mehr Informationen und das ganze Programm finden sich hier.

DIALOG#3 der DIALOGWERKSTATT

 

Foto: Johannes Fink

 

DIALOG#3:

Handwerk und Ausbildung

Welche Aus- und Weiterbildung braucht das Handwerk heute?

Eine Veranstaltung im Rahmen der

DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

Dienstag, 19. Februar 2019, 19 Uhr

Werkraumhaus in Andelsbuch

 

2019 jährt sich die Gründung des Werkraum Bregenzerwald zum 20. Mal – wir nehmen dies zum Anlass gemeinsam mit unseren Gästen, dem Publikum und den Mitgliedern, sowie Freunden und Partnern der Handwerkskooperative zu dessen aktuellen Handlungsfeldern und Zukunftsperspektiven öffentlich zu diskutieren.

 

Wie bei den vorangegangenen Veranstaltungen soll bei diesem Dialog eine Innen- und Außenperspektive geschaffen werden. Folgenden Fragestellungen widmen wir uns an diesem Abend: Wie wird die Aus- und Weiterbildung im Handwerk und die Schnittstelle zur Gestaltung andernorts vermittelt und was kann der Werkraum Bregenzerwald für sein eigenes Ausbildungsprojekt, die Werkraumschule Bregenzerwald, davon lernen?

 

Einleitend richtet sich der Blick zunächst auf das Bauhaus, welches in der Kunst, Architektur und im Design neue Maßstäbe gesetzt hat und heuer sein 100-jähriges Gründungsjubiläum feiert. In seiner Lehre stand die Ausbildung bildnerisch begabter Menschen und die schöpferische Gestaltung im Handwerk, in der Industrie und der Architektur im Vordergrund. Der Designer und Professor Kuno Prey, selbst mit Bezug zur Bauhaus-Universität Weimar, stellt die für die Moderne des 20. Jahrhunderts prägenden Lehrprinzipien vor. Diskutiert werden soll, was davon heute noch Gültigkeit hat und ob es heute anderer Bildungskonzepte bedarf.

 

In der Bauhaus-Tradition steht auch die Haarschneidekunst von „Wachs & Wachs & Zians Friseure“ in Frankfurt. Der Salon ist dafür bekannt, Frisuren räumlich zu denken, das Haar als Material zu erkennen und zu behandeln. Wie das geht, wird Franck Zians in einer Live-Haarschneideperformance und mittels Fotoaufnahmen zeigen. Da der Salon auch großen Wert auf die innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung seiner MitarbeiterInnen legt, wird Zians auch Einblicke in die Ausbildungspraxis geben.

 

Zu Gast auf dem Podium ist zudem Agatha Zobrist, Dozentin am Haus der Farbe in Zürich, die über ihre Erfahrungen in der Vermittlung gestalterischer Kompetenzen an HanderwerkerInnen aller Gewerke berichtet. Neben anderen Orten in Deutschland, ist das Haus der Farbe der nächstgelegene Ort für eine Weiterbildung als „GestalterIn im Handwerk“.

 

Um Aus- und Weiterbildung geht es auch bei „Les Compagnons du Devoir“ – ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Handwerksgesellen beruflich und persönlich fortzubilden und zu fördern. Die in Frankreich begründete Initiative bietet handwerklich talentierten Frauen wie Männern, das Abenteuer einer begleiteten „Walz“, mittlerweile auch in Deutschland, Österreich und der ganzen Welt. Einer der Wandersleute wird im Publikum zu gegen sein.

 

Für die Werkraumschule Bregenzerwald spricht der Architekt und Ausbildungscoach Klaus Metzler. Das Team aus HandwerkerInnen und PädagogInnen begleitet mittlerweile rund 90 Jugendliche auf ihrem Weg in einen Lehrberuf im Handwerk und Gewerbe. Das Pilotprojekt in Kooperation mit den Bezauer Wirtschaftsschulen bietet eine intensive Orientierung in der Berufswahl und führt in das duale Ausbildungssystem, welches in Europa Standards setzt. Im Austausch mit Gästen und dem Publikum soll über den Wert und die Zukunft von Aus- und Weiterbildung im Handwerk diskutiert werden, welche Rolle dabei der Werkraum Bregenzerwald einnehmen soll, und wie es gelingt, Nachwuchs und Fachkräfte langfristig aufzubauen.

 

Anknüpfend an die bisherigen Dialoge wird das Verständnis von Handwerk und Design im Kontext von nachhaltigem Wirtschaften hinterfragt und diskutiert, wie sich dies auf die Rollen von HandwerkerInnen und GestalterInnen auswirkt. Die Weitergabe von traditionellem Wissen und die Auseinandersetzung mit neuen Technologien sind dabei ebenso von Belang.

 

Podiumsgäste

Klaus Metzler, Studium der Architektur in Zürich, Graz und Frankfurt/Main. Seit dem Architekturdiplom 1995 ist er als selbständiger Architekt tätig. Den Werkraum Bregenzerwald begleitet er seit der Gründung mit Ideen, Konzepten und Gestaltungen und ist dort auch Mitglied im Kernteam zur Konzeptionierung und Begleitung der Werkraumschule Bregenzerwald.

 

Kuno Prey, nach dem Kunst- und Designstudium begann er die Zusammenarbeit mit der Industrie. 1994 wird er als Professor für Produktdesign an die Bauhaus-Universität Weimar berufen. An der Freien Universität Bozen bekommt er die herausfordernde Aufgabe, eine Fakultät für Design und Künste zu gründen und wird zu deren Dekan ernannt. Seit Oktober 2010 ist Prey wieder als Professor für Produktdesign in der Lehre und Forschung in Bozen tätig.

 

Agatha Zobrist, nach einer Ausbildung an der Hochschule für Gestaltung Zürich ist sie als Werklehrerin und Dozentin tätig. Am Haus der Farbe leitet sie den Bildungsbereich. Unter dem Namen Zobrist/Waeckerlin macht sie seit 1992 zusammen mit Theres Waeckerlin Kunst im öffentlichen Raum. Das Sichtbarmachen von Strukturen, Funktionen, Formen und Geschichte im Raum ist eine der konzeptuellen Grundlagen der Arbeiten von Zobrist/Waeckerlin.

 

Franck Zians, „Wachs & Wachs & Zians Friseure“ in Frankfurt wurde 1993 von Cajus und Cyrus Wachs gegründet. 1996 kam Franck Zians als weiterer Geschäftspartner hinzu. Alle drei verbindet neben ihrer langjährigen Berufserfahrung – u.a. als Manager und Creative Director bei Vidal Sassoon – die fachliche Kompetenz und die geteilte Leidenschaft für ihre Profession.

 

Die Dialogreihe wird von der Kulturgestalterin und Käserin Nicole Hohmann und dem Leiter des Werkraum Bregenzerwald Thomas Geisler moderiert.

 

Der Eintritt ist frei!

 

Presseinformation Dialog#3 – DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

 

 

Foto: Johannes Fink

Live-Haarschneideperformance Franck Zians

 

 

Weitere Termine der DIALOGWERKSTATT

12. März Dialog#4: Was kommt nach der Werkraumschule? (geladen für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald)

26. März Dialog#5: Wie kommt Handwerk in den Vertrieb? (öffentlich)

16. April Dialog#6: Braucht das Handwerk ein Schaufenster und wenn ja, welches? (geladen für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald)

7./8./9. Juni Symposium FELDER KOOPERATIVEN HANDELNS. Wirtschaften als ästhetisches Programm in Kooperation mit dem Kulturforum Bregenzerwald und Franz-Michael-Felder-Verein

11. Juni Dialog#7: Wo liegt die Zukunft im Handwerk? (öffentlich)

25. Juni Dialog#8: Der Werkraum Bregenzerwald ein Pionier auf Dauer? (geladen für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald)

 

Veranstaltungsreihe

DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

17. November 2018 bis 11. Juni 2019

Werkraumhaus in Andelsbuch

 

Mit der DIALOGWERKSTATT bietet der Werkraum Bregenzerwald ein öffentliches Gesprächsforum zu aktuellen Handlungsfeldern der Handwerkskooperative. Die Veranstaltungsreihe ermöglicht die bisherige, als auch die weitere Entwicklung des Vereins im Kontext mit der Region und in einer allgemeinen, nachhaltigen Entwicklung von Handwerk und Gesellschaft zu diskutieren.

 

Mehr Informationen und das ganze Programm finden sich hier.

  

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung vertont und fotografisch dokumentiert wird und diese Aufnahmen im Zusammenhang mit der Veranstaltung für die Öffentlichkeitsarbeit und Archivierung, analog und digital, verwendet werden können.

Ältere Neuigkeiten >