Werkraumschau: Gastgeben – Räume für das Willkommensein

 

Gastgeben
Räume für das Willkommensein

Werkraumschau
22. Juni 2019  bis 11. Jänner 2020

 

Was haben Handwerk und Gastlichkeit gemeinsam? Die Geschichte der Menschheit legt nahe, dass sich beide parallel ausgeprägt haben. So war der Bau von Kultanlagen – wie etwa Göbekli Tepe im Osten der heutigen Türkei 10.000 v. Chr. – ein gigantisches Unterfangen, das Kooperation über Sippen hinweg notwendig machte. Kleinere Gruppen schlossen sich mit Hilfe gastlicher Rituale zu größeren Verbänden zusammen.

 

Entwickelte sich vor Jahrtausenden durch das Handwerk bereits eine Gastgeberschaft, so ist die Beziehung zwischen beiden heute eine Wechselwirkung: Das Gastgeben – sowohl im Privaten wie auch im Professionellen – ist wichtiger Impuls- und Auftraggeber für das Handwerk. Dieses bietet den Gastgebern wiederum besondere Qualitäten: Handwerk – jedenfalls so wie die Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald es interpretieren, ist nachhaltig, langlebig, zeitlos, es überzeugt durch hohe Gebrauchstauglichkeit und es bietet dem Gast ein Mehr an Identifikationsmöglichkeit bei seiner Suche nach dem Echten, dem Individuellen und den Geschichten, die in einem Ort und seinen Dingen stecken.

 

Mit der Werkraumschau Gastgeben – Räume für das Willkommensein präsentieren sich rund 45 Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald in einer erzählerischen Verkaufsausstellung. Diese folgt der Idee, den Besuch im Werkraumhaus zu einem besonderen Hotelerlebnis zu machen und zeigt dabei den Beitrag des regionalen Handwerks, atmosphärische Räume für die Gastlichkeit zu schaffen.

 

Verschiedene Funktionen des Gastgebens werden in den von HandwerkerInnen gestalteten Räumen erlebbar. Die Ausstellung lädt ein zum Verweilen und Entdecken und zeigt wieregionales Handwerk und authentisches Gastgeben zusammenspielen. Wir heißen Sie Willkommen im Werkraum Bregenzerwald!

 

 

Die Werkraumschau ist ein spezielles Ausstellungsformat für die Mitgliedsbetriebe des Werkraum Bregenzerwald, das jeweils von wechselnden GestalterInnen entwickelt wird. Es löst die bisherigen Präsentationen in den Schaufenstern ab und bietet den HandwerkerInnen eine thematische Auseinandersetzung mit Fragen der Gestaltung.

 

Ein vielfältiges Rahmenprogramm bietet neben Ausstellungsführungen mit Mitgliedsbetrieben und Hotelpartnern, auch das raumspezifishe Veranstaltungsformat Raumerleben – etwa einen Koch-Abend, ein Popup-Hotelschneider-Service, ein Picknick im Gemüsegarten, uvm.

 

RAHMENPROGRAMM

Führungen

Zwei Perspektiven auf das Gastgeben ergänzen sich zu persönlichen und informativen Führungen – dialogische Rundgänge mit Mitgliedsbetrieben und GastgeberInnen der Hotelpartner des Werkraum Bregenzerwald. Neben Informationen zur Ausstellung, zu den Themenräumen und Objekten, wird auch über die Beziehung zwischen Handwerk und Gastgebertum erzählt.

 

Donnerstags, 17 Uhr: 11. Juli, 12. September, 7. November

Samstags, 10.30 Uhr: 29. Juni, 17. August, 12. Oktober, 14. Dezember

 

Anmeldung erforderlich, Eintritt inkl. Führung Euro 12.- (inkludiert die Werkraum Saisonkarte für die Werkraumschau Gastgeben)

 

Schulführungen und Gruppen: Anmeldung und Informationen auf Anfrage unter info@werkraum.at

 

Veranstaltungsreihe Raumerleben

In den zehn Ausstellungsräumen werden die verschiedenen Räume des Gastgebens in Mitmach-Veranstaltungen erlebbar. Nach einem geführten Kurzrundgang durch die Ausstellung werden die atmosphärischen Räume mit Leben gefüllt: So erwartet die BesucherInnen etwa ein Popup-Hotelschneider-Service, ein Kochabend, eine Wein- und Buch-Verkosterei, ein Picknick im Gemüsegarten, eine Kochbuch-Präsentation, Geschichten vom Gastsein, eine Spielewerkstatt, oder auch ein Abend mit Tipps und Tricks vom Barkeeper.

 

 

Im Extrazimmer: Das Popup-Hotelschneider-Service ABGESAGT
Barbara Kremm von der Tischlerei Mohr führt durch die Ausstellung ins Extrazimmer. Inspiriert vom Hotelschneider-Service in den Grandhotels Indiens und Thailands bietet Schneidermeisterin Manuela Maaß einen Nachmittag lang ein Hotelschneider-Service für Nähaufgaben aller Art. TeilnehmerInnen bringen Kleidungsstücke mit, die zu kürzen, zu ändern, zu adaptieren sind. Das handwerklich perfekte Knopfannähen kann genauso erlernt werden wie diverse Tipps und Tricks. Kaffee und Kuchen gibt es auch.

 

Termin: Freitag, 19. Juli, 14 bis 17 Uhr

max. 20 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 15.-

 

Im Gastgarten: The Rolling Beans

Miriam Kathrein führt durch die Ausstellung und hinaus in den Gastgarten. Dort warten Maria und Josef Frick vom Hotel Bären in Mellau mit ihrem Coffee Cart und erzählen über Kaffeeröstungen, verschiedene Zubereitungsarten von Kaffee und ihre Passion für die Bohne. Dazu bereiten sie Kaffeespezialitäten zu, es gibt die fast schon legendären Zimtschnecken und Tipps rund um den perfekten Espresso.

 

Termin: Freitag, 2. August, 14.30 bis 17 Uhr

max. 120 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 12.- 

 

Draußen: Picknick im Gemüsegarten.

Werkraum-Obmann Martin Bereuter führt durch die Ausstellung in die Küche. Dort treffen wir Karin Kaufmann aus der Gewürzwerkstatt und Kochschule Frau Kaufmann, mit der wir alles für ein gutes Picknick einpacken. Es folgt ein Spaziergang in den nahegelegenen Gemüsegarten von Regreena – zum Picknick gesellt sich Gemüse direkt vom Acker.

 

Termin: Mittwoch, 28. August, 17 bis 20 Uhr

ca. 40 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 20.-

 

In Küche und Esszimmer: Ein Topf, ein Tisch, ein Fest
Markus Faißt und Wolfgang Schmidinger führen durch die Ausstellung in die Küche.
Karin Kaufmann aus der Gewürzwerkstatt und Kochschule Frau Kaufmann kocht Eintöpfe – die Blumenbinderin Heidi Maurer setzt die Tafel in Szene, alle sind eingeladen mitzumachen. Es folgt ein Abend, um den Herbst auszukosten und sich an einer Tafel lange und gut zu unterhalten.

 

Termin: Dienstag, 10. September, 17 bis 20.00 Uhr

ca. 30 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 25.-

 

Im Musikzimmer: Vorarlberg-Premiere von Kwestia

Bootsbauer und Musiker Simon Hofer führt durch die Ausstellung ins Musikzimmer. Alfred Vogel, hier bekannt als Macher der Bezau Beatz, spielt mit Ronny Graupe, einem der besten Jazzgitarristen Deutschlands und Geigenvirtuosin Laura Schuler in der Jazz-Formation KWESTIA. In polnisch bedeutet Kwestia Frage – und das nicht per Zufall, so das Trio: „Wir wissen nicht, wohin uns dieses Projekt führt. Wir wissen nur, dass es wundervolle Musik ist und dass wir uns bei der Aufnahme das Herz rausgespielt haben. Jetzt möchten wir Kwestia interessierten Menschen vorstellen…!“ Auch das ist Gastgeben: eine gute Frage zu stellen und Menschen einzuladen, ihr gemeinsam nachzugehen. Mit Unterstützung der Freunde des Werkraum Bregenzerwald.

 

Termin: Donnerstag, 19. September, 20.00 Uhr

ca. 50 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebetrag Euro 20.-

 

Im Vorzimmer: Wer/wie/warum willkommen?
Wolfgang Lässer, Karlheinz Gasser und Lukas Feuerstein führen durch die Ausstellung ins Vorzimmer und in die Wirtschaft. Dort erzählen und diskutieren Daniel Mutschlechner (Gastgeber im Bildungshaus St. Arbogast), Fatih Özçelik (Kulturvermittler und Gründer der Vielfaltenarchivs), Julia Ha (Diversity Dozentin), Miriam Koller (Entwicklerin von Wayfinding-Systeme für Asylsuchende) und Silke Ritter (Projektleiterin für Asyl und Integration im Bregenzerwald) über das Gastgeben als Beruf, als menschliche Notwendigkeit, als Problemfeld, als Chance. Moderiert wird der Austausch von Christian Schützinger, Geschäftsführer von Vorarlberg Tourismus. In Kooperation mit Gastgeben auf Vorarlberger Art.

 

Termin: Donnerstag, 26. September, 19.30 Uhr

ca. 80 Personen, gegen Voranmeldung, Eintritt frei

 

Im Esszimmer: Die Projektschmiede zu Gast im Werkraumhaus
„The Art of Hosting Conversations that matter“ – die Kunst Gastgeber zu sein für wesentliche Gespräche – ist eine Form der Beteiligung mit der sich das Büro für Zukunftsfragen der Landesregierung Vorarlberg weit über die Grenzen des Landes hinaus einen Namen gemacht hat. Während der Gastgeben-Ausstellung ist das Büro für Zukunftsfragen mit der „Projektschmiede“ im Werkraumhaus und bietet Projekten und Vorhaben aus dem Bregenzerwald Begleitung beim Konkretisieren, Hinterfragen, Klären und Weiterentwickeln – beim Schmieden. Wir freuen uns auf Menschen, die mit einem Vorhaben teilnehmen und solchen, die sich als Mitdenker/innen einbringen. In Kooperation mit der Regionalplanungsgemeinschaft Bregenzerwald. Mehr Informationen: aoh-vorarlberg.at/projektschmiede 

 

Termin: Mittwoch, 16. Oktober, 17.30 bis 21.30 Uhr

gegen Voranmeldung auf www.aoh-vorarlberg.at/projektschmiede, Eintritt frei

 

Im Schlafzimmer: Die Wein- und Buch-Verkosterei

Andrea Mohr führt durch die Ausstellung ins Schlafzimmer. Dort findet eine Wein- und Buch-Verkosterei statt. Dr. Peter Natter, selbst Buchautor und Weinfreund, liest aus 3 Büchern von KollegInnen, dazu gibt es Wein – vorgestellt von Dietmar Nussbaumer vom Hotel Gasthof Krone in Hittisau. Ein Abend in Kooperation mit der Buchhandlung Brunner.

 

Termin: Mittwoch, 6. November, 19.30 bis 21.30 Uhr 

ca. 25 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 15.-

 

In der Lobby: Geschichten vom Gastsein.

Mitgliedsbetriebe des Werkraum führen durch die Ausstellung in die Lobby. Peter Fetz vom Hotel Gasthof Hirschen in Schwarzenberg und SchülerInnen der GASCHT servieren Longdrinks. Peter lädt die weitgereiste Reisejournalistin Kornelia Dietrich (langjähriges Mitglied der Chefredaktion von GEO SAISON und Redaktionsleiterin von GEO SPECIAL)  zum Austausch und Erzählen über aufregende, berührende, lustige und befremdliche Erlebnisse als Gast und ebensolchen Begegnungen mit GastgeberInnen rund um die Welt. Im Fokus sind dabei die Rituale und Gesten des Gastgebens: die Werkzeuge für das Willkommensein. In Kooperation mit Vorarlberg Tourismus.

 

Termin: Donnerstag, 14. November, 18 Uhr

ca. 70 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 15.-

 

Im Spielzimmer: Werkstatt für Spiele von ganz-ganz-früher

Ferry Orschulik, pensionierter Schuldirektor und findiger Kopf, hat Spiele von „ganz früher“ wiederentdeckt und lädt einen Nachmittag lang ein, diese zu spielen und eines davon auch gleich vor Ort selbst zu basteln – Weihnachten kommt! Für Stärkung zwischendurch ist gesorgt.

Ein Nachmittag für Enkel und Großeltern oder Eltern, für Freunde, SchulkollegInnen und Gota- und Götekinder.

 

Termin: Mittwoch, 27. November, 14.30 bis 17 Uhr

ca. 20 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 4.-, Familienbeitrag 10.-

 

Im Salon: Barkeepers Tipps & Tricks für die Festtage

Emanuel Moosbrugger vom Biohotel Schwanen Bizau mixt Weihnachtscocktails (mit und ohne Alkohol), er wird unterstützt von SchülerInnen der GASCHT.

 

Termin: Samstag, 7. Dezember, 19.30 bis ca. 21.30 Uhr

ca. 30 Personen, gegen Voranmeldung, Teilnahmebeitrag Euro 20.-

 

Die Teilnahme an Raumerleben-Veranstaltungen ist nur gegen Voranmeldung möglich. Der Teilnahmebeitrag inkludiert den Ausstellungsrundgang, die Raumerleben Veranstaltung, sowie die Werkraum Saisonkarte für die Werkraumschau Gastgeben.

 

 

Sonstiges

Firobat! Auf ein Glas und eine Geschichte

Jeden zweiten Freitag im Monat von 17 bis 18 Uhr, schenken GastgeberInnen der Werkraum-Partnerhotels ein Glas ihres Lieblingsweins im Werkraumhaus aus und erzählen Geschichten.

 

13. September: Genießer- & Romantikhotel Das Schiff, Hittisau

11. Oktober: Hotel Adler & Rössle, Au

8. November: Schtûbat, Andelsbuch

13. Dezember: Hotel Krone, Au

 

Anmeldung erforderlich, Teilnahmebeitrag inklusive Wein & Geschichte Euro 15.- (inkludiert die Werkraum Saisonkarte für die Werkraumschau Gastgeben)

 

Buchpräsentation „Frau Kaufmann kocht – Klassisch. Überraschend. Einfach.“

Wenn ein Werkraum-Mitglied ein Buch herausbringt, ist es Ehrensache dessen Präsentation im Werkraumhaus zu feiern: Küchenmeisterin Karin Kaufmanns Buch erscheint beim „at Verlag“ und zeigt die kulinarischen Lebenswelten Stall, Fluss, Garten, Vorsäss und Küche. Es regt an zur Achtsamkeit im Umgang mit Lebensmitteln – genussvoll, schmackhaft, bodenständig.

 

Termin: Donnerstag, 3. Oktober, 19 Uhr, Anmeldung erforderlich

 

Lange Nacht der Museen

Das Werkraumhaus wird zum „Hotel der jungen Kreativen“: Jugendliche rund um „Die gute Stube“ sind mit ihren Songs, Videos, Kreativarbeiten zu Gast.

 

Termin: Samstag, 5. Oktober, 18 bis 01 Uhr

 

Für Kinder

Willkommen Herr Wurm, Frau Riese, Herr Räuber!

Kunstvermittlerin Christine Meusburger probt spielerisch das Gastgeben für ganz besondere Gäste – für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren.

Dienstags: 16. Juli, 20. August

Freitag: 2. August

jeweils von 10 bis 12.30 Uhr

 

KUNO-Kinder-Koch-Werkstatt

Spitzenköchin Milena Broger ist mit den Kindern zum Zutaten-Sammeln in Andelsbuch unterwegs. Diese werden zu einem Essen, das beweist, wie gut die Region schmeckt.

 

Termin: Freitag, 8. November, 14 bis 17.30 Uhr

 

Für beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich, Teilnahmebeitrag Euro 4.-

 

 

Presseinformation Werkraumschau Gastgeben

Presseinformation Themenräume Werkraumschau Gastgeben

 

Fotos: Roswitha Schneider

Neu-Ausschreibung Werkraum Wirtschaft

 

Foto: Roswitha Schneider

 

Mehr Werkraum.
Mehr Wirtschaft.

 

Eine Ausschreibung der etwas anderen Art: Wir möchten unsere Gastronomie neu ausrichten. Unsere Leitmotive sollen auch hier sicht- und spürbar werden. Dazu sind kreative Köpfe gesucht, die ab 2020 die Werkraum Wirtschaft übernehmen möchten. Eine Info-Veranstaltung dazu fand am 24. Juni 2019 im Werkraumhaus in Andelsbuch statt. 

 

Hintergrund ist der auslaufende Vertrag mit den bisherigen Pächtern S-Line Gastronomie sowie die neue Werkraum-Geschäftsleitung unter Miriam Kathrein. Andrea und Wolfgang Saaler samt Team haben gezeigt, wie erfolgreich ein gemeinsamer Mittagstisch im Werkraumhaus funktionieren kann. Doch wir möchten das gesamte Potenzial ausschöpfen. Die Wirtschaft muss ein Teil unseres Programmes werden. So möchten wir verstärkt Lebensmittelhandwerk, regionale Produkte und Genuss vereint darstellen und damit bestehende sowie neue Mitglieder ansprechen und einbinden.

 

Diese neue Herangehensweise beginnt schon mit unserem Ausschreibungsprozess. Am 24. Juni konnten sich Interessierte vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten der Werkraum Wirtschaft verschaffen. Werkraumhaus Besichtigung samt Datenblatt aller Fakten, Besichtigung, Kennenlernen des Werkraum-Teams, Vorstellung einiger Mitgliedsbetriebe und ein ungezwungener kreativer Austausch sollen die Grundlage für die Einreichung einer Bewerbung sein. Ob Gastronom, Neueinsteiger, ein Kollektiv von kreativen Einzelkämpfern – alles ist erlaubt, jeder soll (s)einen Zugang zur Werkraum-Gastronomie finden.

 

Tages-Bistro? Frühstücks-Spot? Produkt-Shop? Koch-Kurse und andere Events? Über 200 m² warten darauf, bespielt zu werden. Wir stehen grundsätzlich allen Ideen offen gegenüber. Von den Öffnungszeiten bis zu den Rahmenbedingungen kann über alles gesprochen werden. Im klassischen Stil würde unsere Ausschreibung wie folgt aussehen.

 

Wir haben

  • ein stilvoll-eindrucksvolles Raumkonzept, das regelmäßig durch Ausstellungen und Anlässe neu gestaltet wird
  • eine großzügige Infrastruktur vom (Park-)Platz bis zum Kellerlager
  • ein mehr als faires Pachtverhältnis
  • regelmäßige Ausstellungen, Präsentationen, Treffen und andere Anlässe, die für regen Besuch und Auslastung sorgen, aber auch Gelegenheit für neue Veranstaltungs- und Bewirtungskonzepte bieten
  • einen Ruf und eine Anziehungskraft, die weit über die Grenzen hinausgehen
  • rund 100 Mitgliedsbetriebe vom Tischler bis zur Brauerei, die für Kooperationszwecke zur Verfügung stehen
  • vielseitigen Support durch ein kreatives Team im Hintergrund
  • unseren Sitz im Bregenzerwald. Das sagt ja wohl alles.

Wir möchten

  • dass Gastlichkeit und Handwerkskultur zu einer harmonischen Einheit im Werkraumhaus werden, damit Besucher somit umfassend umsorgt und informiert werden
  • dass Werkraum-Mitgliedsbetriebe auch in unserer Gastronomie eine Rolle spielen
  • weiterhin einen beliebten gemeinsamen Mittagstisch, an dem jedes Publikum seinen Platz findet
  • dass regionale Kooperationen entstehen und gepflegt werden
  • einen Pächter, der zu den genannten Punkten ein zeitgemäßes, passendes Konzept entwickelt – gerne auch in Zusammenarbeit mit uns
  • einen progressiven Unternehmer, der das gesamte Potenzial des Werkraum Bregenzerwald und der Region erkennt und nutzt

 

Werkraum sucht Wirtschaft.

Ausschreibung für die Übernahme der Werkraum Wirtschaft

Einreichfrist eines gastronomisches Gesamtkonzepts sowie Interessensbekundung für Partnerschaften mit einzelnen Betrieben im Lebensmittelhandwerk ist der 17. August 2019. An info@werkraum.at oder postalisch an Werkraum Bregenzerwald, Hof 800, 6866 Andelsbuch 

Zeitpunkt Übernahme: 1. Jänner 2020

Größe bisher: 150 m² (ca. 60-70 Sitzplätze) innen, ca. 30 Sitzplätze draußen, Lager, Umkleide etc. im Kellergeschoss ca. 77 m², Küche ca. 15 m²

Bisherige Öffnungszeiten: Di-Sa 10-18 Uhr, Musik bis 20 Uhr, max. 10 Abendveranstaltungen mit Öffentlichkeit

 

Inventar Werkraum Wirtschaft

Mehr Werkraum Factsheet

 

 

 

Wir freuen uns auf viele Interessierte und einen kreativen Austausch!

Das Werkraum-Team.

 

 

 

Dialogwerkstatt: Dialog#8 – Der Werkraum Bregenzerwald als Pionier auf Dauer?

Foto: Roswitha Schneider

 

DIALOG#8: Der Werkraum Bregenzerwald ein Pionier auf Dauer?

25. Juni 2019, 19 Uhr

Diskussion (geladen für Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald)

 

Die zugleich letzte Veranstaltung resümiert die DIALOGWERKSTATT vorläufig. Die Ergebnisse des Austauschs werden gesammelt und als Auftrag und Handlungsanleitungen für die weitere Arbeit zusammengefasst: Wer sind wir? Wohin wollen wir? Entlang dieser Leitfragen wird die Lebendigkeit und Zukunftsfähigkeit des Vereins und seiner Aktivitäten diskutiert.

 

Die DIALOGWERKSTATT wurde vom scheidenden Leiter des Werkraum Bregenzerwald Thomas Geisler in Zusammenarbeit mit Nicole Hohmann kuratiert und wird in abwechselnd besetzter Moderation stattfinden. Die freie Kulturgestalterin und Käserin lebt und arbeitet in der handwerklichen Demeter-Milchverarbeitung im Zürcher Berggebiet; sie studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Frankfurt/ Main und Innsbruck. Seit 2010 beschäftigt sie sich mit dem Thema Ästhetik und Zukunftsfähigkeit in den Bereichen Bildung, Kultur und Politik. Zudem setzt sie sich für einen erweiterten Designbegriff ein, der Design als Gestaltung von Gesellschaft versteht. Am Museum Angewandte Kunst Frankfurt kuratiert sie die Gesprächsreihe „Blickwechsel – Zukunft gestalten“.

 

Alle Informationen zur DIALOGWERKSTATT sind hier zu finden.

Veranstaltungstipp

Copyright: Christian Manser, Marc Schuran, Reinhard Haiden

 

 

WoodyProjektpräsentation
25. Juni 2019, 17 Uhr, Werkraumhaus

 

Die drei Projektverantwortlichen Christian Manser, Marc Schuran und Reinhard Haiden nutzen die eingerichtete Lernwerkstatt für eine Projektpräsentation: WOODY ist mehr als ein Automobil, es ist ein vielschichtiges Projekt. Es signalisiert das Bemühen einer Region um Nachhaltigkeit und Umweltschutz und verankert dieses Verständnis dauerhaft in allen daran beteiligten Personen. WOODY ist ein Serienmodell und ECO-Produkt. Ein Elektromobil für Carsharing- und Mietwagenflotten, für Privatpersonen, Gemeinden und Kommunen, für Tourismusregionen und Hotels, ein Fahrzeug für Green-Events und für vieles mehr. Das Team WOODY ist nun auf der Suche nach Partnern mit denen sie gemeinsam dieses ökologische Pilotprojekt als handwerkliche und soziale Vision realisieren können.


Christian, Marc und Reinhard freuen sich auf viele Interessierte zur Projektpräsentation im Werkraumhaus!

 

Mehr Informationen sind hier zu finden.

Symposium: Felder kooperativen Handelns

Foto: Matthias Dietrich

 

SYMPOSIUM
Felder kooperativen Handelns Wirtschaften als ästhetisches Programm

Eine Veranstaltung im Rahmen der

DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

7. bis 9. Juni 2019, Werkraumhaus

Eine Kooperation von Kulturforum Bregenzerwald und Werkraum Bregenzerwald

 

Das interdisziplinäre Symposium geht aus den Perspektiven von Handwerk, Agrikultur, Bildung, Politik und Wirtschaft der kollektiv-ethischen Frage nach: Wie können wir in einer vielfach bedrohten Welt ein „Gutes Leben“ führen? Ein gutes Leben, das auf ein kooperatives Miteinander setzt und bei der eigenen Entwicklung die Interessen des globalen Südens mitdenkt. Daher nimmt das Symposium, ausgehend von den Ideen des Bregenzerwälder Sozialreformers Franz Michael Felder (1839 – 1869) und des Werkraum Bregenzerwald nicht nur regionale, sondern auch globale Beispiele einer nachhaltigen, gesellschaftlichen Entwicklung in den Fokus. Mit den Gästen und dem Publikum wird „das Handwerk des gemeinschaftlichen Wirtschaftens“ als sozial-ökologische Gestaltungspraxis diskutiert.

 

Gleich zwei bedeutende Ereignisse stehen in diesem Jahr im Bregenzerwald an: Es ist das 180. Geburtstag und 150. Todestag des renommierten „Dichters und Rebellen“ Franz Michael Felder, der in Schoppernau als Bauer aufwuchs und lebte. Zudem feiert der Werkraum Bregenzerwald sein 20-jähriges Bestehen. Daher bietet das „Felder-Jahr“ und das Werkraum-Jubiläum die Gelegenheit, zu hinterfragen, ob Felders Ideen und die Ansätze des Werkraum Bregenzerwald einen idealen Anknüpfungspunkt für einen Diskurs über das gute Leben „heanna und dussa“ (drinnen und draußen) darstellen.

 

Veranstalter

Werkraum Bregenzerwald und Kulturforum Bregenzerwald

Konzept und Moderation

Nicole Hohmann, Thomas Geisler, Kurt Bereuter

Kooperationspartner

Verein der Freunde des Werkraum Bregenzerwald, Franz-Michael-Felder-Verein, CIPRA International

 

Referentinnen und Referenten Symposium

Programm Symposium

Programmfolder Symposium

Presseinformation Symposium

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Neue Geschäftsleiterin: Miriam Kathrein

Foto: Max Manavi-Huber

 

Miriam Kathrein wird neue Geschäftsleiterin beim Verein Werkraum Bregenzerwald. Sie tritt Anfang Mai die Nachfolge von Thomas Geisler an, der ab 1. Juli 2019 die Stelle als Direktor im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) übernehmen wird.

 

Miriam Kathrein (*1980, Bregenz) war bis vor kurzem bei der Wirtschaftsagentur Wien im Kreativzentrum departure für Programmentwicklung, Wissenstransfer, Netzwerkaktivitäten und das Sichtbarmachen von Kreativschaffenden in Wien in den Bereichen Design, Architektur und Mode verantwortlich. Während und nach ihrem Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und dem Masterstudium Creative Practice for Narrative Environments am Central Saint Martins College of Art and Design – University of the Arts London war Kathrein als Designerin bei verschiedenen Grafik Design Studios in London und Wien beschäftigt. Kurz darauf wechselte sie das Feld und begann ihre kuratorische Praxis im Kunsthaus Bregenz, arbeitete als Assistenz Kuratorin im Witte de With Rotterdam, als Kuratorin im Kunstverein Hamburg und in der TBA21 in Wien. Sie unterrichtete Fachdidaktik, typografische Gestaltung und Museum and Curatorial Studies in den Fachbereichen Kontextuelle Gestaltung und Kunst und Kommunikation an der Akademie der bildenden Künste Wien.

 

In ihrer Arbeit ist sie an disziplinenübergreifenden, prozessualen und kollaborativen Praktiken interessiert.

 

„Ich übernehme die Geschäftsführung des Werkraum Bregenzerwald mit großer Freude. Für mich ist er aktuell der interessanteste Ort, der sich mit Handwerk, Gestaltung und Gesellschaft auseinandersetzt. Mich begeistert, dass sich hier über 90 Handwerksbetriebe zusammengeschlossen haben um etwas Ungewöhnliches zu machen – nämlich, obwohl sie eigentlich teilweise in Konkurrenz zueinanderstehen, zu kooperieren um das Bregenzerwälder Handwerk neu zu positionieren, über die Region hinaus sichtbar zu machen und einen internationalen Austausch anzuregen. Ich freue mich sehr darauf gemeinsam mit dem Team und den Vereinsmitgliedern praxisorientierte Projekte umzusetzen und Prozesse des Lernens, des Wissenstransfers und Austauschs, des Kooperierens sowie des Produzierens und Wirtschaftens zu gestalten.“, so Kathrein.

 

Martin Bereuter, Obmann Werkraum Bregenzerwald: „Wir freuen uns, dass wir mit Miriam Kathrein eine erfahrene Person gewinnen konnten, die gewohnt ist, an den Schnittstellen von Wirtschaft, Kultur, Bildung und Kreativität zu arbeiten. Sie überzeugte mit einer Bandbreite an Ideen zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Programmentwicklung und der Vermittlung von Handwerk und Baukultur, sowohl im regionalen, wie globalen Kontext. Außerdem hat uns ihre Freude und ihr Elan in Bezug auf die neuen Aufgabenstellungen begeistert. Ihre Verbundenheit mit der Region, ihr schon langes Interesse am Werkraum Bregenzerwald, ihr Verständnis im Umgang mit dem Werkraumhaus im lokalen und internationalen Kontext sind beste Voraussetzungen für die Geschäftsleitung. Gemeinsam mit dem Team und Vorstand wird sie den unter ihrem Vorgänger eingeschlagenen Weg der Öffnung und Vernetzung weiterführen und vorantreiben.“

Fachexkursion – Would 2050

 

 

KLAR! Fachexkursion Bau – Buche
11. Juni 2019, Treffpunkt Gemeindehaus Hittisau

 

Holz ist der einzige, regional nachhaltig zuwachsende Rohstoff und für eine Holzbauregion wie den Bregenzerwald außerordentlich wichtig. Die Rotbuche, die Mutter des Waldes, ist die häufigste Laubbaumart unserer Wälder. Bei der Fachexkursion „Bau – Buche“ wird es vormittags eine Führung zum Thema „Buchenholz im Innenausbau“ durch die Schule am See in Hard geben. Am Nachmittag geht es weiter nach Nüziders, hier wird die Firma Wagner zum Thema „Buchenholz im Konstruktionsbereich“ besichtigt.

 

Details zur Exkursion finden sich hier.