Kinderbaustelle

Holzwerkstatt, Wasserwerkstatt, Erdwerkstatt, Metallwerkstatt, Malerwerkstatt
Fünf Werkstätten, nach den verschiedenen Werkstoffen zusammengefasst, ermöglichen den Kindern das Kennen lernen und den Umgang mit verschiedenen Materialien. Anleitung zu handwerklichen Grundtechniken und die Benutzung verschiedener Werkzeuge führen sie in elementare Tätigkeiten des Handwerks ein. Je nach Alter und Interesse können die Kinder frei arbeiten oder aber eine handwerkliche Präzision erfahren.

 

Für Kinder von 5–12 Jahren

 

Betrieb und Verleih
Werkstätten
Zu jeder Werkstatt gibt es eine Werkzeugkiste aus Holz, die sämtliches Werkzeug und die wiederverwendbaren Materialien enthält. Als weitere Infrastruktur können die Sitzbänke der Sandkasteneinfassung der erdwerkstatt, das Gerüst der holzwerkstatt und die Arbeitstische der metall- und malerwerkstatt ausgeliehen werden. Sämtliche Teile sind transportabel ausgeführt.
Material und Betreuung
Die Werkstätten können auch einzeln aufgebaut oder verliehen werden.
Teile des Materials, das immer wieder verwendet wird, wird mitgeliefert, Materialien, die vor Ort zu besorgen sind, sind in einer Liste aufgeführt. Im regionalen Umfeld können die Materialien auch von Werkraum-Mitgliedsbetrieben geliefert werden. Die Betreuung erfolgt durch geschulte Kindergartenpädagoginnen.
Die Kinderbaustelle wird bei Werkraum- Aktivitäten als Kinderprogramm angeboten. Sie steht aber auch anderen Institutionen z. B. Schulen, Vereinen, … zum Verleih zur Verfügung.

 

Faszination des Handwerks 
Die Kinderbaustelle ist entstanden aus dem Wunsch, die Faszination des Handwerks schon zu einem möglichst frühen Zeitpunkt an Kinder und Jugendliche heranzutragen und ihnen spielerische Möglichkeiten zu bieten, selbst Hand anzulegen.
Anderen Kindern bietet sie die Möglichkeit, diese besonderen Erfahrungen zu vertiefen und die Lust am eigenen Tun zu bewahren.

 

Begabungen Fördern, Interesse wecken
Auf der Kinderbaustelle erhalten Kinder entsprechend ihrer Altersstufe die Gelegenheit, Talente und Begabungen zu entdecken und motorische Fähigkeiten zu entwickeln. Mit einfachen Mitteln Materialien auszuprobieren oder Objekte zu schaffen, kann sie sogar animieren, diese Tätigkeiten auch außerhalb des angebotenen Rahmens weiterzuführen.
Das sichtbar gewordene Interesse an der handwerklichen Tätigkeit unterstützt vielleicht Eltern und Kinder, diese Begabungen bei der späteren Berufswahl zu berücksichtigen. Durch die Förderung ihres Verständnisses für das individuell Angefertigte soll auch ihr Verhalten als spätere Kunden geprägt werden und die Möglichkeiten und der Wert, den das Handwerk darstellt, weitergegeben werden.