DIALOG#01 der DIALOGWERKSTATT

 

Foto: Roswitha Schneider

 

DIALOG#01:

Handwerk und Design – Eine Partnerschaft oder doch Paradoxon?

Eine Veranstaltung im Rahmen der

DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

Dienstag, 8. Jänner 2019, 19 Uhr

Werkraumhaus in Andelsbuch

 

 

2019 jährt sich die Gründung des Werkraum Bregenzerwald zum 20. Mal – wir nehmen dies zum Anlass gemeinsam mit unseren Gästen, dem Publikum und den Mitgliedern, sowie Freunden und Partnern der Handwerkskooperative zu dessen aktuellen Handlungsfeldern und Zukunftsperspektiven öffentlich zu diskutieren.

 

Die Auftaktveranstaltung der DIALOGWERKSTATT fragt ausgehend von der gestalterischen Praxis und der damit verbundenen Wertschätzung der Handwerksbetriebe des Werkraum Bregenzerwald nach dem eigenen Selbstverständnis und der Haltung zum Schaffen im Spannungsfeld von Handwerk und Design.

 

Gerade heute, wo als Gegenbewegung zur Wegwerfgesellschaft der Wunsch nach Erzeugnissen aus regionalen und ressourcenbewussten Produktionsverfahren wächst, erlebt das Zusammenwirken von Handwerk und Design eine neue Blüte. Anderseits werden im aktuellen Designdiskurs Handwerk und Gestaltung nicht selten als unvereinbare Gegensätze vermittelt: Ist es also Partnerschaft oder Paradoxon?

 

In der Designgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts – wie auch heute – gibt es Ansätze, das Zusammenspiel von Handwerk und Gestaltung ins Zentrum der ästhetischen Praxis zu stellen (Arts & Crafts, Bauhaus, etc.). Aktivitäten wie der erstmals 1991 durchgeführte Wettbewerb und Ausstellungsrundgang Handwerk + Form, aber auch die Gründung des Werkraum Bregenzerwald 1999 gingen u.a. aus dem Bedürfnis hervor, die gestalterische Qualität handwerklicher Erzeugnisse zu verbessern und zu heben – auch um am Markt nachhaltig Bestand zu haben.

 

Darüber hinaus soll diskutiert werden, ob es über den aktuellen Trend hinaus möglich ist, handwerkliche Dinge mit hohem Gestaltungswert zu schaffen, die den Zeitgeist und gesellschaftliche Entwicklungen aufgreifen und eine sozial-ökologische Transformation unterstützen. Ferner soll auch thematisiert werden, ob es hierfür eines neuen Verständnisses von Handwerk und Design im Kontext von nachhaltigem Wirtschaften bedarf und ob sich dadurch die Rollen von GestalterInnen und HandwerkerInnen verändern. Und last but not least: Welche Form von Wissen ist nötig, um die Entwicklung von handwerklichen Techniken und Fähigkeiten sowie regionale Fertigungsmethoden zu fördern?

 

Über diese und andere Fragen werden die eingeladenen Gäste gemeinsam mit dem Publikum diskutieren. Moderiert wird der Dialog von der Kulturgestalterin und Käserin Nicole Hohmann und dem Leiter des Werkraum Bregenzerwald Thomas Geisler.

 

Podiumsgäste

Dr. Claudia Banz, Kulturhistorikerin und Kuratorin Design am Kunstgewerbemuseum Berlin. Sie verantwortete zahlreiche Ausstellungen, Messen und Vermittlungsformate an der Schnittstelle Design, Handwerk und Kunst. Aktuell ist ihre Ausstellung „Food Revolution 5.0“ im Gewerbemuseum Winterthur zu sehen.

 

Georg Bechter, Unternehmer, Architekt und Lichtgestalter, Mitglied Werkraum Bregenzerwald. Der ausgebildete Tischler hat mit seinen innovativen Architektur- und Produktentwürfen zahlreiche internationale Designpreise gewonnen, u.a. den Österreichischen Staatspreis Design. Seine Lichtprodukte entstehen in eigener Manufaktur im Bregenzerwald. 

 

Jörg Boner, Schweizer Designer, mehrfach national und international ausgezeichnet. Der ausgebildete Schreiner und Innenausbauzeichner, studierte Produktdesign und Innenarchitektur in Basel, bevor er sein eigenes Studio in Zürich eröffnete. Er arbeitet mit Möbel- und Produktherstellern in ganz Europa und unterrichtete u.a. zudem an der renommierten Designschule ECAL in Lausanne. Seit 2018 ist er Präsident der Eidgenössischen Designkommission.

 

Dr. Verena Konrad, Kunsthistorikerin, Autorin und Direktorin des Vorarlberger Architektur Institut (vai) in Dornbirn. Sie ist eine kritische Beobachterin und profunde Vermittlerin der Vorarlberger Baukultur, sowie den Schnittstellen von Handwerk und Architektur. Sie war Kuratorin des Österreich-Beitrags auf der Architektur-Biennale Venedig 2018.

 

Der Eintritt ist frei!

 

 

Weitere Dialogtermine

29. Januar Dialog#02: Wieviel Gestaltung braucht das Handwerk? (geladen)

19. Februar Dialog#03: Welche Aus- und Weiterbildung braucht das Handwerk heute? (öffentlich)

12. März Dialog#04: Was kommt nach der Werkraumschule? (geladen)

26. März Dialog#05: Wie kommt Handwerk in den Vertrieb? (öffentlich)

16. April Dialog#06: Braucht das Handwerk ein Schaufenster und wenn ja, welches? (geladen)

7./8./9. Juni Symposium FELDER KOOPERATIVEN HANDELNS. Wirtschaften als ästhetisches Programm in Kooperation mit dem Kulturforum Bregenzerwald und Franz-Michael-Felder-Verein

11. Juni Dialog#07: Wo liegt die Zukunft im Handwerk? (öffentlich)

N.N. Dialog#08: Der Werkraum Bregenzerwald ein Pionier auf Dauer? (geladen)

 

Veranstaltungsreihe

DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

17. November 2018 bis 11. Juni 2019

Werkraumhaus in Andelsbuch

 

Mehr Informationen und das ganze Programm finden sich hier.

 

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung vertont
und fotografisch dokumentiert wird und diese Aufnahmen im Zusammenhang
mit der Veranstaltung für die Öffentlichkeitsarbeit
und Archivierung, analog und digital, verwendet werden können.