Die Werkraumschau zum Nachlesen

Katalogjournal 2017/2018

 

licht8

 

Anlässlich der aktuellen Werkraumschau Licht (bis 26. Mai 2018) erschien ein mehrseitiges Journal. Es führt in das Thema der Ausstellung ein und stellt in einem Katalogteil die ausstellenden Betriebe und ihre Erzeugnisse vor. Als Inspiration für die anstehenden Weihnachtseinkäufe und als Verzeichnis für die Handwerksleistungen aus dem Werkraum Bregenzerwald wurde das neue Magazin mit dem Kommunikationsspezialisten Atelier Gassner und Russmedia als Umsetzungspartner entwickelt. Der Werkraum kommt quasi zu Ihnen nach Hause!

 

Der als Beilage zu den Vorarlberger Nachrichten verbreitete Katalog macht Lust auf den ersten oder erneuten Besuch im Werkraumhaus. Das Zumthor- Gebäude bleibt das eigentliche Schaufenster und ist Erlebnisraum für das Handwerk im Bregenzerwald.

 

Falls Ihr Haushalt noch kein Werkraum-Katalogjournal erhalten hat, können Sie dieses hier online nachlesen oder bei einem Besuch der Ausstellung, dem Shop oder der Wirtschaft im Werkraumhaus gratis mitnehmen.

 

katalog

poolbar generator 2018

Labor für Festivalgestaltung

Bewerbungsfrist: 10. Januar 2018

 

 

Ziel der Workshopreihe (Architektur | Grafik | Produktdesign | Public Art | Street Art | Visuals & New Media) ist es, sich gegenseitig zu inspirieren, voneinander zu lernen und schließlich – aufbauend auf Gestaltungstheorie und Konzeptentwicklung – eine spartenübergreifende, gute Gestaltung für das poolbar-Festival 2018 zu generieren. Keine Gebühr – beschränkte Teilnehmerzahl. Bewerbungen bitte mit Portfolio an ahoi@poolbar.at
Das vai unterstützt die Architekturteams des poolbar-Generators auch in diesem Jahr wieder und wünscht Freude bei der Arbeit sowie gutes Gelingen!
mehr

Messe Kunst und Handwerk

DESIGNING CRAFT, CRAFTING DESIGN

 

Royal College of Art (RCA) London / Werkraum Bregenzerwald / Diaméter Collective

 

Nach dem Auftritt auf der Vienna Design Week 2017 geht die Ausstellung von 24.11.-3.12.2017 anlässlich der Messe Kunst und Handwerk nach Hamburg in das Museum für Kunst und Gewerbe. Die Messe Kunst und Handwerk gehört zu den ältesten und renommiertesten ihrer Art in Deutschland. Seit über 130 Jahren steht sie ein für die Förderung des jeweils zeitgenössischen Kunsthandwerks. Seit 2014 versteht sie sich als internationales Forum für aktuelle Entwicklungen im zeitgenössischen Kunsthandwerk und nachhaltigen Design.

 

Die Ausstellung Designing Craft, Crafting Design erforscht das kooperative Verhältnis von Handwerks- und Designschaffenden. Studierende des Royal College of Art (RCA) London wurden unter Anleitung des Designkollektivs diaméter angeregt, ihre eigene Position als Designerinnen und Designer im urbanen Kontext sowie in Relation oder Kontrast zu den Praktiken im Werkraum Bregenzerwald, wo Handwerk als Teil einer lokalen Community kultiviert wird, zu  reflektieren. Eine szenografische Reise durch die Ausstellung macht die Begegnungen der jungen Designschaffenden mit dem Meisterhandwerk in drei Schwerpunkten sichtbar: materielle Kultur im Bregenzerwald, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von Handwerk sowie Rekontextualisierung und Neudenken von Materialien und Praktiken.

 

Als Forschungslabors dienten die Werkstätten von Felder Metall, Mohr Polster, Tischlerei Bereuter, Oberhauser & Schedler Bau, Strolz Leuchten, Kunstschmiede Figer und Schwarzmann, das Fenster.

 

homepage zum Projekt: http://dccd.show/ 

 

 

 

Presseinformationen

Potentiale Messe

9. – 12. November 2017
Altes Hallenbad und Pförtnerhaus, Feldkirch

 

JungdesignerInnen, KünstlerInnen und Gestaltungsprofis aus den Bereichen Design und Fotografie treffen sich im Reichenfeld, präsentieren ihre neuesten Arbeiten und stellen aktuelle Kollektionen und Produkte vor. Die beiden Formatflanken Werkschau und Werkstatt ergänzen und erweitern einander – und machen den Prozess zum Produkt erfahrbar.

 

Öffnungszeiten

Donnerstag, 9. November, 19-22 Uhr (Eröffnung)

Freitag, 10. November, 14-22 Uhr

Samstag, 11. November, 14-22 Uhr

Sonntag, 12. November, 10-18 Uhr

 

mehr

 

 

1493304387

 

Buchpräsentation: Holzbauten | Timber Structures in Vorarlberg

 im vai Dornbirn, Markstraße 33, 15.11.2017 um 19 Uhr

 

Dieses Buch, das in Kooperation mit der vorarlberger holzbau_kunst entstand, dokumentiert eine Auswahl beispielhafter aktueller Holzbauten in der Vierländerregion und deckt deren typologische sowie konstruktive Vielfalt auf.  Im Fokus stehen Gemeindehäuser und Bushaltestellen, Einfamilienhäuser und mehrgeschoßige Wohnanlagen, Sporthallen und Kirchen, die in Holz- oder in Holzhybridbauweise errichtet wurden.
Die jeweiligen Projektdokumentationen zeigen die besonderen architektonischen und handwerklichen, sinnlichen und funktionalen Qualitäten der Gebäude aus unterschiedlichen Orten in Vorarlberg. Sie sind von verschiedenen Architekt|innen und Holzbaumeistern konzipiert worden und werden mit Fotos, kurzen Texten sowie Plänen dokumentiert. Die einführenden Essays des Bandes widmen sich unterschiedlichen Aspekten der Vorarlberger Holzbaukultur, sie stellen Protagonisten und Ressourcen der Region vor, beschreiben sinnliche und atmosphärische Qualitäten des Holzbaus sowie seiner lokalen Eigenarten.

Im Rahmen der Präsentation  wird mit der Herausgeberin Sandra Hofmeister diskutiert.

 

BILD

 

Herausgegeben von Sandra Hofmeister
mit Texten von Florian Aicher und Renate Breuss
Deutsch|Englisch, 144 Seiten
mit zahlreichen Abbildungen und Plänen
ISBN: 978-3-95553-381-6, Edition Detail, München 2017

 

Staatspreis für besten Lehrbetrieb Österreichs an Ausbildungspartner Maischön

Das Wirtschaftsministerium hat den Staatspreis „Bester Lehrbetrieb – Fit for Future“ 2017 an Maischön Friseur und Kosmetik, Ausbildungspartner der Werkraumschule, vergeben.

 

Der Staatspreis „Bester Lehrbetrieb – Fit for Future“ soll ein starkes Zeichen für die Qualität der Lehre setzen und zugleich dazu beitragen, dass zum einen neue Betriebe Lehrlinge ausbilden und zum anderen Eltern und Jugendliche auf Österreichs Betriebe aufmerksam werden.

 

Geschäftsführerin Birgit Nöckl ist besonders stolz: „Ich liebe es, mit jungen Menschen zu arbeiten und bin der Meinung, dass der Lehrling der Zukunft neben seiner Fachlichkeit auch die Möglichkeit haben muss, seine Persönlichkeit zu entwickeln. Der Friseurberuf ist in einem großen Wandel. Friseurinnen und Friseure sind nicht mehr nur ausführende Dienstleister, sondern viel mehr Berater, Coach und Vertrauensperson, wenn es um Stil, Pflege und Mode geht. Wir bilden junge Friseurinnen und Friseure zukunftsorientiert und individuell nach ihren Stärken aus.“

 

(c) www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger – Wien, 18.10.2017 – BMWFW: Verleihung // Staatspreis Beste Lehrbetriebe – Fit for Future 2017 // im MAK