MADE IN: CRAFTS — DESIGN NARRATIVES

 

 

 

 

MADE IN: Crafts – Design Narratives

Forschungsprojekt, Wanderausstellung

Oktober 2018 bis Januar 2021

Zagreb, Belgrad, Ljubljana und Andelsbuch

 

MADE IN ist ein Kooperationsprojekt zwischen: Museum of Arts and Crafts (HR), Oaza (HR), Museum of Architecture and Design (SLO), Nova Iskra (RS), Mikser (RS) und dem Werkraum Bregenzerwald. Das Projekt ist eine Initiative in den Bereichen Handwerks-forschung, Design und Kulturerbe und wird von der EU im Programm „Creative Europe“ finanziert.

 

MADE IN soll die Zusammenarbeit und den Wissensaustausch zwischen traditionellen Handwerker_innen und zeitgenössischen Designer_innen fördern. Ziel der Initiative sind einerseits die Wiederbelebung bzw. Weiterentwicklung der Handwerkstradition und andererseits die Schulung von Designer_innen in den Bereichen Material und immaterielles Kulturerbe. So soll ein neues, authentisches und nachhaltiges Bild regionaler „Kreativwirtschaft“ kreiert werden. Ausschnitte aus dem europäischen Handwerkskulturerbe und zeitgenössisches, handwerklich orientiertes Design sollen mit diesem Projekt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dazu finden bei allen Projektpartnern Werkstattbesuche, Residency-Programme, Workshops und Seminare statt. Die Ergebnisse werden in einer an alle Orte wandernde Ausstellung, einer Publikation und Website zusammengefasst. Ab 02. Oktober 2020 ist die Wanderausstellung im Werkraumhaus in Andelsbuch zu sehen.

 

Pressemitteilung MADE IN – EN

 

MADE IN zu Gast im Bregenzerwald

Im Mai 2019 fand ein Workshop mit Designstudent_innen und das Seminar#3 mit den Kooperationspartnern des Projekts im Bregenzerwald statt. Rianne Makkink von Studio Makkink & Bey (Jurymitglied Handwerk + Form 2018) führte die Student_innen in das Thema „Handwerken, Putzen und Pflegen“ ein, die Resultate der Workshop-Woche wurden am Abschlusstag im Werkraumhaus präsentiert.

 

Workshop: Handwerken, Putzen & Pflegen mit Rianne Makkink

Handgefertigte Objekte und Gegenstände werden mit der Zeit schöner, einfach dadurch, dass sie verwendet werden. Sie zu reparieren und zu pflegen lässt sie zusätzlich schöner werden – eine dauerhafte Beziehung zwischen Objekt und Subjekt. Der Workshop von Rianne Makkink erforschte die Materialität und Immaterialität dieser Beziehung. In Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern, Produzenten und Herstellern haben die Workshop-Teilnehmer_innen mit traditionellen Techniken und Experimenten gearbeitet.

 

 

Foto: Matthias Dietrich

 

 

Seminar: Design&Crafts on Display #3

Der Werkraum Bregenzerwald hat für das dritte MADE IN Seminar die Partner und Gäste zu einem zweitägigen Erlebnis in das Werkraumhaus und die umliegenden Werkstätten eingeladen. Es wurden Möglichkeiten und Orte für die Darstellung von zeitgenössischem Handwerk und Design diskutiert.

 

 

Foto: Matthias Dietrich

 

 

 

 

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier zu finden.

 

 

Bregenzerwälder Handwerksausstellung

 

Handwerksausstellung HAND WERK
14. bis 18. August 2019, Bezauer Wirtschaftsschulen

HAND WERK feiert 10-jähriges Jubiläum! Alle fünf Jahre verwandeln sich die Bezauer Wirtschaftsschulen in ein großes Handwerker-Zentrum. Einhundert Handwerker aus dem ganzen Bregenzerwald zeigen ihre Leistungen, ihre Leidenschaft und ihre Liebe zum Handwerk. Einen wichtigen Part übernimmt auch der Nachwuchs, dem dieses Jahr mit der „Welt des Handwerks“ viel Raum gegeben wird. Zum Jubiläum wird zusätzlich auch an weiteren Standorten präsentiert.

 

Der Werkraum Bregenzerwald wird mit der Ausstellung HAND WERK ZEUG präsent sein. Zum 20-jährigen Bestehen des Werkraum Bregenzerwald wurden alle Mitgliedsbetriebe eingeladen, sich mit einem „erzählenden Objekt“ in der Ausstellung zu versammeln. 81 Mitglieder haben mitgemacht – sie sind in begleitenden Tonaufnahmen via Audioguide Hearonymus zu hören. Die Sonderausstellung reist nun vom Werkraumhaus in Andelsbuch zur Handwerksausstellung nach Bezau. Im Werkraumhaus war die Ausstellung vom 23. März bis 11. Juni 2019 zu sehen und zu hören. In Bezau wird eine Auswahl der Exponate ausgestellt, die Audioaufnahmen sind über den Audioguide abrufbar.

 

Das Werkraumhaus wird aus Anlass der Bregenzerwälder Handwerksausstellung am Feiertag, 15. August 2019, geöffnet sein. Wir freuen uns auf zahlreiche BesucherInnen!

 

Reduzierte Eintrittspreise / Kombi-Tickets

-BesucherInnen der Handwerksausstellung zahlen beim Besuch der aktuellen Ausstellung im Werkraumhaus einen reduzierten Eintrittspreis von € 5

-BesucherInnen der aktuellen Ausstellung im Werkraumhaus zahlen bei der Handwerksausstellung einen reduzierten Eintrittspreis von € 8

 

 

Alle Informationen zur Handwerksausstellung in Bezau finden sich hier.

 

Neu-Ausschreibung Werkraum Wirtschaft

 

Foto: Roswitha Schneider

 

Mehr Werkraum.
Mehr Wirtschaft.

 

Eine Ausschreibung der etwas anderen Art: Wir möchten unsere Gastronomie neu ausrichten. Unsere Leitmotive sollen auch hier sicht- und spürbar werden. Dazu sind kreative Köpfe gesucht, die ab 2020 die Werkraum Wirtschaft übernehmen möchten. Eine Info-Veranstaltung dazu fand am 24. Juni 2019 im Werkraumhaus in Andelsbuch statt. 

 

Hintergrund ist der auslaufende Vertrag mit den bisherigen Pächtern S-Line Gastronomie sowie die neue Werkraum-Geschäftsleitung unter Miriam Kathrein. Andrea und Wolfgang Saaler samt Team haben gezeigt, wie erfolgreich ein gemeinsamer Mittagstisch im Werkraumhaus funktionieren kann. Doch wir möchten das gesamte Potenzial ausschöpfen. Die Wirtschaft muss ein Teil unseres Programmes werden. So möchten wir verstärkt Lebensmittelhandwerk, regionale Produkte und Genuss vereint darstellen und damit bestehende sowie neue Mitglieder ansprechen und einbinden.

 

Diese neue Herangehensweise beginnt schon mit unserem Ausschreibungsprozess. Am 24. Juni konnten sich Interessierte vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten der Werkraum Wirtschaft verschaffen. Werkraumhaus Besichtigung samt Datenblatt aller Fakten, Besichtigung, Kennenlernen des Werkraum-Teams, Vorstellung einiger Mitgliedsbetriebe und ein ungezwungener kreativer Austausch sollen die Grundlage für die Einreichung einer Bewerbung sein. Ob Gastronom, Neueinsteiger, ein Kollektiv von kreativen Einzelkämpfern – alles ist erlaubt, jeder soll (s)einen Zugang zur Werkraum-Gastronomie finden.

 

Tages-Bistro? Frühstücks-Spot? Produkt-Shop? Koch-Kurse und andere Events? Über 200 m² warten darauf, bespielt zu werden. Wir stehen grundsätzlich allen Ideen offen gegenüber. Von den Öffnungszeiten bis zu den Rahmenbedingungen kann über alles gesprochen werden. Im klassischen Stil würde unsere Ausschreibung wie folgt aussehen.

 

Wir haben

  • ein stilvoll-eindrucksvolles Raumkonzept, das regelmäßig durch Ausstellungen und Anlässe neu gestaltet wird
  • eine großzügige Infrastruktur vom (Park-)Platz bis zum Kellerlager
  • ein mehr als faires Pachtverhältnis
  • regelmäßige Ausstellungen, Präsentationen, Treffen und andere Anlässe, die für regen Besuch und Auslastung sorgen, aber auch Gelegenheit für neue Veranstaltungs- und Bewirtungskonzepte bieten
  • einen Ruf und eine Anziehungskraft, die weit über die Grenzen hinausgehen
  • rund 100 Mitgliedsbetriebe vom Tischler bis zur Brauerei, die für Kooperationszwecke zur Verfügung stehen
  • vielseitigen Support durch ein kreatives Team im Hintergrund
  • unseren Sitz im Bregenzerwald. Das sagt ja wohl alles.

Wir möchten

  • dass Gastlichkeit und Handwerkskultur zu einer harmonischen Einheit im Werkraumhaus werden, damit Besucher somit umfassend umsorgt und informiert werden
  • dass Werkraum-Mitgliedsbetriebe auch in unserer Gastronomie eine Rolle spielen
  • weiterhin einen beliebten gemeinsamen Mittagstisch, an dem jedes Publikum seinen Platz findet
  • dass regionale Kooperationen entstehen und gepflegt werden
  • einen Pächter, der zu den genannten Punkten ein zeitgemäßes, passendes Konzept entwickelt – gerne auch in Zusammenarbeit mit uns
  • einen progressiven Unternehmer, der das gesamte Potenzial des Werkraum Bregenzerwald und der Region erkennt und nutzt

 

Werkraum sucht Wirtschaft.

Ausschreibung für die Übernahme der Werkraum Wirtschaft

Einreichfrist eines gastronomisches Gesamtkonzepts sowie Interessensbekundung für Partnerschaften mit einzelnen Betrieben im Lebensmittelhandwerk ist der 17. August 2019. An info@werkraum.at oder postalisch an Werkraum Bregenzerwald, Hof 800, 6866 Andelsbuch 

Zeitpunkt Übernahme: 1. Jänner 2020

Größe bisher: 150 m² (ca. 60-70 Sitzplätze) innen, ca. 30 Sitzplätze draußen, Lager, Umkleide etc. im Kellergeschoss ca. 77 m², Küche ca. 15 m²

Bisherige Öffnungszeiten: Di-Sa 10-18 Uhr, Musik bis 20 Uhr, max. 10 Abendveranstaltungen mit Öffentlichkeit

 

Inventar Werkraum Wirtschaft

Mehr Werkraum Factsheet

 

 

 

Wir freuen uns auf viele Interessierte und einen kreativen Austausch!

Das Werkraum-Team.

 

 

 

Veranstaltungstipp

Copyright: Christian Manser, Marc Schuran, Reinhard Haiden

 

 

WoodyProjektpräsentation
25. Juni 2019, 17 Uhr, Werkraumhaus

 

Die drei Projektverantwortlichen Christian Manser, Marc Schuran und Reinhard Haiden nutzen die eingerichtete Lernwerkstatt für eine Projektpräsentation: WOODY ist mehr als ein Automobil, es ist ein vielschichtiges Projekt. Es signalisiert das Bemühen einer Region um Nachhaltigkeit und Umweltschutz und verankert dieses Verständnis dauerhaft in allen daran beteiligten Personen. WOODY ist ein Serienmodell und ECO-Produkt. Ein Elektromobil für Carsharing- und Mietwagenflotten, für Privatpersonen, Gemeinden und Kommunen, für Tourismusregionen und Hotels, ein Fahrzeug für Green-Events und für vieles mehr. Das Team WOODY ist nun auf der Suche nach Partnern mit denen sie gemeinsam dieses ökologische Pilotprojekt als handwerkliche und soziale Vision realisieren können.


Christian, Marc und Reinhard freuen sich auf viele Interessierte zur Projektpräsentation im Werkraumhaus!

 

Mehr Informationen sind hier zu finden.

Symposium: Felder kooperativen Handelns

Foto: Matthias Dietrich

 

SYMPOSIUM
Felder kooperativen Handelns Wirtschaften als ästhetisches Programm

Eine Veranstaltung im Rahmen der

DIALOGWERKSTATT: Felder kooperativen Handelns

7. bis 9. Juni 2019, Werkraumhaus

Eine Kooperation von Kulturforum Bregenzerwald und Werkraum Bregenzerwald

 

Das interdisziplinäre Symposium geht aus den Perspektiven von Handwerk, Agrikultur, Bildung, Politik und Wirtschaft der kollektiv-ethischen Frage nach: Wie können wir in einer vielfach bedrohten Welt ein „Gutes Leben“ führen? Ein gutes Leben, das auf ein kooperatives Miteinander setzt und bei der eigenen Entwicklung die Interessen des globalen Südens mitdenkt. Daher nimmt das Symposium, ausgehend von den Ideen des Bregenzerwälder Sozialreformers Franz Michael Felder (1839 – 1869) und des Werkraum Bregenzerwald nicht nur regionale, sondern auch globale Beispiele einer nachhaltigen, gesellschaftlichen Entwicklung in den Fokus. Mit den Gästen und dem Publikum wird „das Handwerk des gemeinschaftlichen Wirtschaftens“ als sozial-ökologische Gestaltungspraxis diskutiert.

 

Gleich zwei bedeutende Ereignisse stehen in diesem Jahr im Bregenzerwald an: Es ist das 180. Geburtstag und 150. Todestag des renommierten „Dichters und Rebellen“ Franz Michael Felder, der in Schoppernau als Bauer aufwuchs und lebte. Zudem feiert der Werkraum Bregenzerwald sein 20-jähriges Bestehen. Daher bietet das „Felder-Jahr“ und das Werkraum-Jubiläum die Gelegenheit, zu hinterfragen, ob Felders Ideen und die Ansätze des Werkraum Bregenzerwald einen idealen Anknüpfungspunkt für einen Diskurs über das gute Leben „heanna und dussa“ (drinnen und draußen) darstellen.

 

Veranstalter

Werkraum Bregenzerwald und Kulturforum Bregenzerwald

Konzept und Moderation

Nicole Hohmann, Thomas Geisler, Kurt Bereuter

Kooperationspartner

Verein der Freunde des Werkraum Bregenzerwald, Franz-Michael-Felder-Verein, CIPRA International

 

Referentinnen und Referenten Symposium

Programm Symposium

Programmfolder Symposium

Presseinformation Symposium

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Neue Geschäftsleiterin: Miriam Kathrein

Foto: Max Manavi-Huber

 

Miriam Kathrein wird neue Geschäftsleiterin beim Verein Werkraum Bregenzerwald. Sie tritt Anfang Mai die Nachfolge von Thomas Geisler an, der ab 1. Juli 2019 die Stelle als Direktor im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) übernehmen wird.

 

Miriam Kathrein (*1980, Bregenz) war bis vor kurzem bei der Wirtschaftsagentur Wien im Kreativzentrum departure für Programmentwicklung, Wissenstransfer, Netzwerkaktivitäten und das Sichtbarmachen von Kreativschaffenden in Wien in den Bereichen Design, Architektur und Mode verantwortlich. Während und nach ihrem Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und dem Masterstudium Creative Practice for Narrative Environments am Central Saint Martins College of Art and Design – University of the Arts London war Kathrein als Designerin bei verschiedenen Grafik Design Studios in London und Wien beschäftigt. Kurz darauf wechselte sie das Feld und begann ihre kuratorische Praxis im Kunsthaus Bregenz, arbeitete als Assistenz Kuratorin im Witte de With Rotterdam, als Kuratorin im Kunstverein Hamburg und in der TBA21 in Wien. Sie unterrichtete Fachdidaktik, typografische Gestaltung und Museum and Curatorial Studies in den Fachbereichen Kontextuelle Gestaltung und Kunst und Kommunikation an der Akademie der bildenden Künste Wien.

 

In ihrer Arbeit ist sie an disziplinenübergreifenden, prozessualen und kollaborativen Praktiken interessiert.

 

„Ich übernehme die Geschäftsführung des Werkraum Bregenzerwald mit großer Freude. Für mich ist er aktuell der interessanteste Ort, der sich mit Handwerk, Gestaltung und Gesellschaft auseinandersetzt. Mich begeistert, dass sich hier über 90 Handwerksbetriebe zusammengeschlossen haben um etwas Ungewöhnliches zu machen – nämlich, obwohl sie eigentlich teilweise in Konkurrenz zueinanderstehen, zu kooperieren um das Bregenzerwälder Handwerk neu zu positionieren, über die Region hinaus sichtbar zu machen und einen internationalen Austausch anzuregen. Ich freue mich sehr darauf gemeinsam mit dem Team und den Vereinsmitgliedern praxisorientierte Projekte umzusetzen und Prozesse des Lernens, des Wissenstransfers und Austauschs, des Kooperierens sowie des Produzierens und Wirtschaftens zu gestalten.“, so Kathrein.

 

Martin Bereuter, Obmann Werkraum Bregenzerwald: „Wir freuen uns, dass wir mit Miriam Kathrein eine erfahrene Person gewinnen konnten, die gewohnt ist, an den Schnittstellen von Wirtschaft, Kultur, Bildung und Kreativität zu arbeiten. Sie überzeugte mit einer Bandbreite an Ideen zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Programmentwicklung und der Vermittlung von Handwerk und Baukultur, sowohl im regionalen, wie globalen Kontext. Außerdem hat uns ihre Freude und ihr Elan in Bezug auf die neuen Aufgabenstellungen begeistert. Ihre Verbundenheit mit der Region, ihr schon langes Interesse am Werkraum Bregenzerwald, ihr Verständnis im Umgang mit dem Werkraumhaus im lokalen und internationalen Kontext sind beste Voraussetzungen für die Geschäftsleitung. Gemeinsam mit dem Team und Vorstand wird sie den unter ihrem Vorgänger eingeschlagenen Weg der Öffnung und Vernetzung weiterführen und vorantreiben.“

Fachexkursion – Would 2050

 

 

KLAR! Fachexkursion Bau – Buche
11. Juni 2019, Treffpunkt Gemeindehaus Hittisau

 

Holz ist der einzige, regional nachhaltig zuwachsende Rohstoff und für eine Holzbauregion wie den Bregenzerwald außerordentlich wichtig. Die Rotbuche, die Mutter des Waldes, ist die häufigste Laubbaumart unserer Wälder. Bei der Fachexkursion „Bau – Buche“ wird es vormittags eine Führung zum Thema „Buchenholz im Innenausbau“ durch die Schule am See in Hard geben. Am Nachmittag geht es weiter nach Nüziders, hier wird die Firma Wagner zum Thema „Buchenholz im Konstruktionsbereich“ besichtigt.

 

Details zur Exkursion finden sich hier.