Veranstaltungen

EDITION SOMMERFRISCHE | WORKSHOPS

Damit der Sommer noch bunter & unvergesslicher wird, haben wir gemeinsam mit einigen unseren Mitgliedern ein feines EDITION SOMMERFRISCHE Workshop Programm entwickelt. So geht es für Kinder & Jugendliche immer Mittwoch Vormittag in unserer Lernwerkstatt rund – ob beim Basteln, Filzen oder Nähen, da ist für alle was dabei. Für die Erwachsenen gibt’s dann im August ein besonders genussvolles Programm, Suchtgefahr garantiert.

Anmeldung bis 2 Tage vor dem jeweiligen Workshop unter:

M: info@werkraum.at
T: +43 5512 263 86

 

 

WORKSHOPS FÜR KINDER & JUGENDLICHE
@ LERNWERKSTATT WERKRAUMSCHULE BREGENZERWALD

Immer Mittwoch Vormittag, 10 bis 12 Uhr

 

29. Juli 2020
Schmuckworkshop | Üsa Schmuck

Beim Workshop mit Üsa Schmuck zaubert ihr kleine Schmuckstücke ganz nach eurem Geschmack, wenn ihr mit verschieden kleinen Glasperlen und bunten Bändern eurer Kreativität freien Lauf lasst. Das Schmuckstück könnt ihr anschließend mit nach Hause nehmen.

Dauer: 2h
Alter: 6 bis 10 Jahre
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen
Kostenbeitrag: € 5,-

 

05. August 2020
Wir filzen lustige Schlüsselanhänger | Marianna Moosbrugger

Mit Hilfe von Kernseife und einer Portion Ausdauer verarbeiten wir heimische Schafwolle zu Filz. Als Werkzeug verwenden wir unsere Hände und aus der Wolle entstehen lustige Figuren die wir anschließend zu tollen Schlüsselanhängern verarbeiten werden.

Dauer: 2h
Alter: 6 bis 11 Jahre
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen
Kostenbeitrag: € 5,-

 

12. August 2020
Geldtaschen & Schlüsselanhänger aus Lederresten | Ina Rüf

Über die Zeit sammeln sich bei Schuhmacherin Ina Rüf immer eine Menge an Lederresten an, die viel zu schade zum weg werfen sind. Lieber machen wir daraus kleine Geldtaschen & Schlüsselanhänger – Ina zeigt uns, wie’s geht.

Dauer: 2h
Alter: 10 bis 12 Jahre
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen
Kostenbeitrag: € 5,-

 

19. August 2020
Wir nähen Wanderkissen aus Filz von Hand | Mohr Polster

Die perfekte Sommer-Begleitung sind die rollbaren Wanderkissen aus Filz, die wir gemeinsam mit Mohr Polster nähen. Denn Filz ist nicht nur ein wunderbares Naturmaterial –  mit seiner robusten und schützenden Funktion wollen wir es in keinem Wanderrucksack mehr missen!

Dauer: 1,5 bis 2h
Alter: 10 bis 15 Jahre
Teilnehmerzahl: max. 15 Personen
Kostenbeitrag: € 5,-


26. August 2020
Funkelnde Farbenspiele für daheim | Marianna Moosbrugger

Das Kaleidoskop kannten schon die alten Griechen und es heißt soviel wie „Schönbildseher“. Wir lüften das Geheimnis des funkelnden Farbenspiels und basteln jeder sein eigenes Kaleidoskop. Ganz einfach aus Papierrollen, Glanz- und Geschenkpapier und vielen bunten Perlen.

Dauer: 2h
Alter: 6 bis 11 Jahre
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen
Kostenbeitrag: € 5,-

 

02. September 2020
Traumfänger selber basteln | Marianna Moosbrugger

Der Legende nach stammen Traumfänger von den Ojibwa-Indianern. Anscheinend sollen sich die schlechten Träume im Netz verfangen, die guten Träume hingegen, schlüpfen durch das Loch in der Mitte des Netztes. Wir basteln einen Traumfänger so wie er uns gefällt, mit feinen Garnen, glitzernden Perlen und weichen Federn.

Dauer: 2h
Alter: 6 bis 11 Jahre
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen
Kostenbeitrag: € 5,-

 

 

SOMMERGENUSS FÜR ERWACHSENE
@WERKRAUMHAUS

08. August 2020 | 14 bis 17 Uhr
Bierbrauen und Bier verkosten | Brauerei Egg

Brauergeselle Michael Beck siedet im Kleinformat ein eigenes Bier. Dabei könnt ihr ihm beim Maischen, Läutern und Sieden über die Schulter schauen – doch nicht nur das, auch der Sud kann probiert, wie auch alle Bierspezialitäten der Brauerei Egg verkostet werden.

Dauer: 3h
Teilnehmerzahl: max. 15 Personen
Kostenbeitrag: € 10,-

 

22. August 2020 | 14 bis 16 Uhr
Den Geschmack von Sommer einfangen | Wolfgang Mätzler, Schtûbat

Nach der Sommerfrische ist vor dem Winter. Und damit wir uns an kalten Wintertagen am Geschmack des Sommers erfreuen können, zeigt uns Wolfgang Mätzler von der Schtûbat wie wir unser liebstes Sommerobst richtig Einkochen & Einwecken.

Dauer: 2h
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen
Kostenbeitrag: € 15,-
Bitte bringt eigene Einweckgläser mit!

 

29. August 2020 | 14 bis 16.30 Uhr
Naturseife sieden | Karin Beer, mitten im Grünen

Ausgesuchte Fette und Öle (Palmölfrei), Lauge und Wasser dienen uns als Grundlage. Blüten und Kräuter aus dem eigenen Garten und den umliegenden Bergwiesen sind Zusätze, die der handgemachten Naturseife, Farbe, Textur und weitere Eigenschaften geben – beduftet mit reinen ätherischen Ölen.

Durch die schonende Verarbeitung im Kaltverfahren bleiben die pflegenden Wirkstoffe und der natürliche Glyzeringehalt in der Seife enthalten und verwöhnen die Haut schon beim Waschen.

Dauer: 2,5h
Teilnehmerzahl: max. 12 Personen
Kostenbeitrag: € 50,- pro Person inkl. Material und ausführliches Manuskript mit Rezepten
Der Workshop ist ab 14 Jahre geeignet, da mit Lauge gearbeitet wird.

EDITION SOMMERFRISCHE | WERKRAUMHAUS

Dieser Sommer ist anders. Anders gut. Unser Rezept dafür: Der große Außenbereich vor dem Werkraumhaus. Eine Menge Schadholz. Gutes Essen & kühle Getränke. Talks. Musik. Plus die wichtigste Zutat: IHR!

 

Von Mitte Juli bis Anfang September laden wir Euch immer Freitags ab 17 Uhr und Samstag von 10 bis 18 Uhr nach Andelsbuch ein, denn dann heißt es: ANSÄGEN! Schnappt Euch eure Motorsäge, eure Schutzkleidung und baut mit uns Möbel aus Schadholz für den Außenbereich. Über den Sommer wächst so die EDITION SOMMERFRISCHE, die dann am Ende zu Hackschnitzel verarbeitet und verkauft wird.

 

Wer die Woche lieber gemütlich ausklingen lassen möchte, der kommt einfach gleich mit auf unseren Picknickplatz. Und wäre das nicht schon genug, gibt es über den ganzen Sommer verschiedene Talks, Mini-Konzerte und Aktionen.

 

Also, wir sehen uns, wenn es heißt: ANSÄGEN!
Wir freuen uns!

 

Ein Projekt von: Werkraum Bregenzerwald & Waldverein Vorarlberg

 

Ihr möchtet selber mal die Sommerfrische Bühne betreten? Dann schreibt uns eine Nachricht an info@werkraum.at

(Digitale) Lernwerkstatt Werkraumschule

Die Lernwerkstatt – das temporäre Klassenzimmer der Werkraumschule Bregenzerwald im Werkraumhaus. Hier kommen die Werkraum Schüler_innen mit Handwerker_innen und Gestalter_innen für das gemeinsame handwerkliche Arbeiten zusammen. Das Tun und der Dialog stehen dabei im Zentrum. Es wird sich ausgetauscht – neues Wissen und Erfahrung gesammelt. Hände und Material kommunizieren. Objekte entstehen. Darüber hinaus sind Kinder und Jugendliche, Besucher_innen, Mitgliedsbetriebe und Gäste im Werkraumhaus eingeladen, die „offene“ Werkstatt zu entdecken und selbst tätig zu werden.

 

Ab dem 4. Juni 2020 zieht die Lernwerkstatt nun wieder ins Werkraumhaus. Zu sehen sind zwei verschiedene Projekte der Schüler_innen: Das bereits fertig gestellte Projekt would2050, die Abschlussarbeit des 3. Jahrgangs, das in den letzten Monaten gemeinsam mit der KLAR!-Region Vorderwald-Egg / would2050 und neun Vorderwälder Gemeinden realisiert wurde. Noch am Entstehen ist das Wetterhäuschen Projekt des 2. Jahrgangs, an dem die Schüler_innen vor Ort in der Lernwerkstatt arbeiten werden.

 

Bis dahin laden wir Sie herzlich ein, bereits unsere digitale Lernwerkstatt zu entdecken. Diese haben wir kurzerhand ins Leben gerufen, damit die Arbeiten der Schüler_innen auch in diesen Zeiten sichtbar werden!

 

Generation Köln trifft Werkraum Bregenzerwald

Generation Köln / Thomas Schnur

 

Für eine ganz besondere Zusammenarbeit reisten im Sommer 2019 die vier Designschaffenden der Generation Köln, Karoline Fesser, Klemens Grund, Tim Kerp und Thomas Schnur, in den Bregenzerwald, wo sie auf die fünf Handwerker Harald Berchtold (Gerhard Berchtold Zimmerei), Martin Bereuter (Tischlerei Bereuter), Valentin Winder (Tischlerei Winder), Wolfgang Meusburger (Tischlerei Wolfgang Meusburger) und Wolfgang Schmidinger (Schmidinger Möbelbau) trafen – alle Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald.

 

Entstanden sind verschiedene Möbelstücke, überwiegend gefertigt in Weißtanne, in denen sich die Eindrücke von der Landschaft, der Traditionen, der Baukultur und des Handwerks im Bregenzerwald wiederfinden.

 

Der Öffentlichkeit erstmals präsentiert wurden die verschiedenen Möbelstücke im Rahmen der PASSAGEN Interior Design Week Köln im Jänner 2020. Die Entwürfe und die Inszenierung in der Ausstellung „Generation Köln trifft Werkraum Bregenzerwald“ wurden mit dem PASSAGEN Prize für up-and-coming Designer ausgezeichnet.

 

Mit der Ausstellung im Werkraumhaus präsentieren die Designer_innen zusammen mit den Handwerkern nun ihre Möbelstücke in aufgeräumter neuer Atmosphäre.

 

Das Projekt wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH und von go-international ( BMDW | WKÖ) Österreich.

 

MADE IN: CRAFTS — DESIGN NARRATIVES

 

 

 

 

MADE IN: Crafts – Design Narratives

Forschungsprojekt, Wanderausstellung

Oktober 2018 bis Januar 2021

Zagreb, Belgrad, Ljubljana und Andelsbuch

 

MADE IN ist ein Kooperationsprojekt zwischen: Museum of Arts and Crafts (HR), Oaza (HR), Museum of Architecture and Design (SLO), Nova Iskra (RS), Mikser (RS) und dem Werkraum Bregenzerwald. Das Projekt ist eine Initiative in den Bereichen Handwerks-forschung, Design und Kulturerbe und wird von der EU im Programm „Creative Europe“ finanziert.

 

MADE IN soll die Zusammenarbeit und den Wissensaustausch zwischen traditionellen Handwerker_innen und zeitgenössischen Designer_innen fördern. Ziel der Initiative sind einerseits die Wiederbelebung bzw. Weiterentwicklung der Handwerkstradition und andererseits die Schulung von Designer_innen in den Bereichen Material und immaterielles Kulturerbe. So soll ein neues, authentisches und nachhaltiges Bild regionaler „Kreativwirtschaft“ kreiert werden. Ausschnitte aus dem europäischen Handwerkskulturerbe und zeitgenössisches, handwerklich orientiertes Design sollen mit diesem Projekt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dazu finden bei allen Projektpartnern Werkstattbesuche, Residency-Programme, Workshops und Seminare statt. Die Ergebnisse werden in einer an alle Orte wandernde Ausstellung, einer Publikation und Website zusammengefasst. Ab 02. Oktober 2020 ist die Wanderausstellung im Werkraumhaus in Andelsbuch zu sehen.

 

Pressemitteilung MADE IN – EN

 

MADE IN zu Gast im Bregenzerwald

Im Mai 2019 fand ein Workshop mit Designstudent_innen und das Seminar#3 mit den Kooperationspartnern des Projekts im Bregenzerwald statt. Rianne Makkink von Studio Makkink & Bey (Jurymitglied Handwerk + Form 2018) führte die Student_innen in das Thema „Handwerken, Putzen und Pflegen“ ein, die Resultate der Workshop-Woche wurden am Abschlusstag im Werkraumhaus präsentiert.

 

Workshop: Handwerken, Putzen & Pflegen mit Rianne Makkink

Handgefertigte Objekte und Gegenstände werden mit der Zeit schöner, einfach dadurch, dass sie verwendet werden. Sie zu reparieren und zu pflegen lässt sie zusätzlich schöner werden – eine dauerhafte Beziehung zwischen Objekt und Subjekt. Der Workshop von Rianne Makkink erforschte die Materialität und Immaterialität dieser Beziehung. In Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern, Produzenten und Herstellern haben die Workshop-Teilnehmer_innen mit traditionellen Techniken und Experimenten gearbeitet.

 

 

Foto: Matthias Dietrich

 

 

Seminar: Design&Crafts on Display #3

Der Werkraum Bregenzerwald hat für das dritte MADE IN Seminar die Partner und Gäste zu einem zweitägigen Erlebnis in das Werkraumhaus und die umliegenden Werkstätten eingeladen. Es wurden Möglichkeiten und Orte für die Darstellung von zeitgenössischem Handwerk und Design diskutiert.

 

 

Foto: Matthias Dietrich

 

 

 

 

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier zu finden.

 

 

Öffentliche Führungen Werkraumdepot

 

Werkraum Depot 5 © Roswitha Schneider

 

 

Werkraumdepot

Studiensammlung – zeitgenössisches Handwerk und Design im Bregenzerwald

 

Führungen
Jeden ersten Samstag im Monat  11-12 Uhr
Eintritt und Führung € 12,- / ermäßigt € 9,- für SchülerInnen, Lehrlinge und StudentInnen
Gratis für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

Sonderführungen Werkraumdepot auf Anfrage buchbar

Führungstermine 2020

4. Jänner 

1. Februar

7. März

4. April – ABGESAGT aufgrund COVID-19

2. Mai – ABGESAGT aufgrund COVID-19

6. Juni 

4. Juli

1. August

5. September

3. Oktober

7. November

5. Dezember

 

 

Als permanente Studiensammlung im Werkraumhaus bietet das im Untergeschoss eingerichtete Werkraumdepot Einblicke in das zeitgenössische Handwerk und Design aus der Region.

Namensgebend war der erste, von 2004 bis 2013 betriebene Schauraum des Werkraum Bregenzerwald. Schon damals wurden im werkraum depot in Schwarzenberg – einem wichtigen Vorläufer des Zumthor-Baus in Andelsbuch als Ausstellungs- und Vermittlungsort –  auch Ankäufe des vorarlberg museum gezeigt. Die jetzige Neuaufstellung wurde mit Mitteln der Freunde des Werkraum Bregenzerwald ermöglicht und kann als Führungsangebot von vorarlberg museum und Werkraum Bregenzerwald jeden ersten Samstag im Monat bzw. auf Anfrage besichtigt werden.

 

Auslöser für die Neuaufstellung war die im Sommer 2017 gezeigte Ausstellung Archiv der Formen. Handwerk und Design im Bregenzerwald (1.7.—7.10.2017). Die Überblicksschau mit mehr als 200 Exponaten aus bisher 632 Einreichungen zu Handwerk+Form gab einen Gesamteindruck von den Entwicklungen und dem Gestaltungsreichtum des Bregenzerwälder Handwerks seit der Erstausgabe des Gestaltungswettbewerbs 1991. Die Ausstellung in seiner dichten Präsentation von Möbeln und Gegenständen in raumhohen Regalen fand bei den BesucherInnen aus dem In- und Ausland großen Anklang. Viele der Ausstellungsstücke waren Leihgaben aus der Sammlung des vorarlberg museum, die teilweise bereits im Untergeschoss des Werkraumhauses eingelagert waren. Die Überlegung lag also nahe, diese sonst unsichtbare „Schatzkammer“ für das interessierte Publikum in einer permanenten Präsentation – zumindest zu bestimmten Zeiten – zugänglich zu machen.

 

Werkraum Depot 3 © Roswitha Schneider klein

 

Schatzkammer und Lernort

Das neueingerichtete Werkraumdepot erstreckt sich auf knapp 200m2 im Untergeschoss des Werkraumhauses und zeigt rund 80 Objekte aus der Sammlung des vorarlberg museums, sowie zusätzlich einige wenige Leihgaben direkt aus den Werkstätten der Handwerksbetriebe. Die Sammlungsstücke stammen großteils aus dem Ankauf von Exponaten der Ausstellung möbel für alle, sowie aus Ankäufen von Preisträger-Projekten aus dem Wettbewerb Handwerk + Form von 1991 bis in die Gegenwart. Die daraus zusammengestellte Studiensammlung ergibt somit einen sehr guten Einblick in das Werken und Wirken der regionalen Handwerksbetriebe und zeigt das Niveau und die Qualität ihrer Erzeugnisse mit höchstem, gestalterischem Anspruch.

 

Das bewährte Team aus Robert Rüf (Robert Rüf Industrial Design, Wien) und Christof Nardin (Büronardin, Wien), die auch für das Design der Sommerausstellung verantwortlich waren, übernahm dezent gestalterische Zitate aus Archiv der Formen. Vorgabe an die beiden gebürtigen Alberschwender war zudem, das bestehende Lagerregal aus sägerauem und grau gestrichenem Holz, wiederzuverwenden, um den Umbau, der zum großen Teil durch die Freunde des Werkraum Bregenzerwald finanziert werden konnte, ökonomisch und ökologisch im Rahmen zu halten. Zudem ist das Regal eine Reminiszenz an das Schwarzenberger Depot, wo es bereits im Einsatz war.

 

Die Aufstellung der Objekte erfolgt nach keinem expliziten Prinzip, sondern orientiert sich nach dem Platzangebot – es ermöglicht Objekte oder Gruppen (Regale, Tische, Stühle, Hocker, etc.) bei Bedarf umzustellen oder zu verdichten. Die Studiensammlung ist in ihrem Umfang nicht abgeschlossen und soll auch weiteren Ankäufen Platz bieten. Die mit Klettbändern angebrachten und leicht positionierbaren Objektbeschriftungen sind auf das Notwendigste reduziert, da die Vermittlung, teilweise mit Demonstration der Funktionsweise der Objekte, im Rahmen von Führungen erfolgt. Zum Schutz der musealen Sammlungsobjekte werden dabei von Guide und BesucherInnen Handschuhe getragen. Ein einführendes Videointerview, entstanden zu Archiv der Formen, mit den „Gründervätern“ von Handwerk+Form, darunter Mitglieder des Handwerkervereins Andelsbuch und der Grafiker Harry Metzler, geben Einblick in die Ausgangslage vor der Etablierung des Designwettbewerbs und der Gründung des Werkraum Bregenzerwald. Der Wettbewerb und die Kollektion möbel für alle, aus denen die Exponate hervorgehen, bilden den Rahmen der einzelnen Objekterzählungen.

 

Handwerk + Form

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums des Handwerkervereins Andelsbuch wurde 1991 erstmals ein Gestaltungswettbewerb mit dem Titel Handwerk + Form ausgelobt. Ziel des Wettbewerbs war es, durch das Zusammenwirken auf gleicher Augenhöhe von regionalen HandwerkerInnen und GestalterInnen aus dem In- und Ausland technisch und formal ausgereifte Produkte zu entwickeln. Einreichen durften jedoch lediglich Handwerks- und Gewerbebetriebe aus dem Bregenzerwald. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit wurden von einer Fachjury nach festgelegten Kriterien beurteilt und in einem speziellen Ausstellungsrundgang durch Werkstätten und landwirtschaftliche Nutzgebäude der Öffentlichkeit vorgestellt. Seit dem Jahr 2000 wird der Wettbewerb in einem Triennale-Rhythmus vom Werkraum Bregenzerwald organisiert – 2018 fand der Wettbewerb zum achten Mal statt.

 

Mehr Informationen zum Wettbewerb: handwerkundform.com

 

Möbel für alle

Vorarlberg wird für seine zeitgenössische Baukultur international beachtet. Für diesen Zugang in der Architektur bedarf es innovationswilliger Handwerksbetriebe, die kreative und kompetente Ansprechpartner für die Architekturschaffenden sind. Neben den althergebrachten Aufgaben des (Innenaus-)Baus wird die Auseinandersetzung mit dem Objekt und Mobiliar, die diese Räume erfordern, immer bedeutender. Für den Wiener Ringturm kuratierten die Architekten Roland Gnaiger und Adolph Stiller die Ausstellung möbel für alle. designinitiative werkraum bregenzerwald (17.4.—18.6.2002). Rund vierzig alltagstaugliche, funktionale und ästhetisch außergewöhnliche Objekte von Werkraum-Handwerksbetrieben zeigten die Standards des modernen Möbelbaus im Bregenzerwald – darunter auch viele Objekte, die für den Wettbewerb Handwerk + Form entstanden waren. Die Ausstellung und der Katalog machten damals erstmals zeitgenössische Bregenzerwälder Alltags- und Wohnkultur auf höchstem handwerklichem Niveau einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich.

 

Das Werkraumdepot ist somit ein wichtiger Ort der Vermittlung – nicht nur der handwerklichen und gestalterischen Qualitäten und Fertigkeiten in der Region – sondern auch der jungen, von Veränderung erzählenden Geschichte des Werkraum Bregenzerwald. Es ergänzt und vertieft das sonstige Angebot im Werkraumhaus, wie Sonderausstellungen und Werkraumschauen. Für die Werkraumschule ist die Studiensammlung und das Depot ein zentraler Lernort zu Handwerk und Design, der die Kreativität der Schülerinnen und Schüler am Beispiel herausragender Sammlungsobjekte anregen und fördern soll. Neben der digitalen und überall zugänglichen Sammlung www.archivderformen.at bietet das Werkraumdepot die Auseinandersetzung und Vertiefung mit dem physischen Objekt.

 

Im Rahmen des stattgefundenen Wettbewerbs Handwerk + Form und des Ausstellungsrundgangs im Herbst (13./14./18./19./20./21. Oktober 2018) war das Werkraumdepot Ausgangspunkt für das Vermittlungs- und Führungsprogramm.

 

 

Depot ©Roswitha Schneider

 

Das Werkraumdepot in Schwarzenberg war der erste, von 2004 bis 2013 betriebene Schauraum des Werkraum Bregenzerwald. Schon damals wurden auch Ankäufe des vorarlberg museum präsentiert. Als neueingerichtete Studiensammlung im Werkraumhaus bietet das Werkraumdepot ab jetzt Einblicke in das zeitgenössische Handwerk und Design aus der Region.

 

Die Neuaufstellung des Werkraumdepot wurde ermöglicht mit Mitteln der Freunde des Werkraum Bregenzerwald und kann als regelmäßiges Führungsangebot von vorarlberg museum und Werkraum Bregenzerwald bzw. auf Anfrage besichtigt werden: info@werkraum.at

 

 

Werkraumdepot Pressemitteilung

Werkraumdepot Press Release

 

 

 

wb-depot-mail-logo 1

 

 

Fotos: Roswitha Schneider

 

 

NEU: Onlineshop Werkraum Bregenzerwald

Innovative Handwerkskultur für zu Hause – Wir heißen Sie herzlich Willkommen im Onlineshop Werkraum Bregenzerwald!

 

Sie möchten auch in den eigenen vier Wänden nicht auf den Werkraum Bregenzerwald verzichten? Oder sind auf der Suche nach einem besonderen Geschenk? In unserem neuen Onlineshop finden Sie von nun an ausgewählte Produkte unserer Mitgliedsbetriebe.

 

Vom Bastelbuch für kleine Handwerker_innen über den raffinierten Flaschenöffner oder Kartenständer bis hin zum Schuhlöffel – als virtueller Marktplatz vereint der Onlineshop des Werkraum Bregenzerwald die Vielfalt regional hergestellter Handwerksprodukte und lädt Sie ein, sich in Ruhe umzusehen.

 

Übrigens: Ein regelmäßiger Besuch lohnt sich – das Sortiment wird laufend von uns ergänzt.

 

Sie interessieren sich für ein Produkt aus unserem Werkraum Shop, welches Sie nicht online finden? Schicken Sie uns gerne Ihre Anfrage an: info@werkraum.at

 

Auch stellen wir gerne den Kontakt zu unseren Mitgliedsbetrieben her.

 

Zum Onlineshop