Ausstellung handWERK

Tradiertes Können in der digitalen Welt

Mi, 14.12.2016–So, 09.04.2017

MAK-Ausstellungshalle, Wien

Die Ausstellung handWERK. Tradiertes Können in der digitalen Welt reflektiert die Bedeutung und Wertschätzung des Handwerks als wesentlicher Bestandteil der materiellen Kultur und der kulturellen Identität. In sechs Kapiteln spannt die umfassende MAK-Schau den Bogen von der Geschichte zu aktuellen europäischen Perspektiven, beleuchtet das ressourcenschonende Potenzial des Handwerks, zeigt neue Entwicklungen an der Schnittstelle zu digitalen Technologien auf und präsentiert meisterliche Werkstücke aus verschiedenen Sparten.

Ein Kapitel der Ausstellung, „Qualität & Exzellenz“, stellt historische Objekte der MAK-Sammlung aktuellen handwerklichen Produkten aus 18 europäischen Ländern gegenüber. Gezeigt werden Möbel, Tapeten, Fliesen, Teppiche, Bekleidung, Hüte, Handschuhe, Gläser, Besteck und Geschirr – unter anderem von vier Werkraum Mitgliedern. Das Kastenfenster “Lichtblick” von Claus Schwarzmann, die Holzbank aus der Tischlerei Rüscher, der Kupferstuhl aus der Dachdeckerei-Spenglerei Rusch und der Tisch fitrifi von Peter Figer und Helmut Fink.

 

Weitere Ausstellungkapitel sind „Geschichte & Gegenwart“ (unterschiedlichste Exponate, diskursiv die gesellschaftliche Anerkennung des Handwerks über die Jahrhunderte), „Perspektiven“ (europäische Initiativen und Institutionen, die in den Bereichen Ausbildung und Marketing aktiv sind), „Material & Werkzeug“ (mannigfaltige Materialproben und 99 Werkzeuge, die größtenteils aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen) und eine „Live-Werkstatt“ (insgesamt 20 HandwerkerInnen zeigen vor Publikum täglich ihr Können).

 

http://www.mak.at/handWERK