Sonderausstellung

Foto: Adolf Bereuter

 

 

Preisträger

Handwerk + Form 2018

17.11.2018 – 12.1.2019

 

Der bedeutende Gestaltungswettbewerb fand 2018 bereits zum achten Mal statt. Vor mehr als zwei Jahrzehnten wurde der Wettbewerb auf Anregung des Handwerkervereins Andelsbuch in Zusammenarbeit mit dem Grafikdesigner Harry Metzler gegründet. Seit dem Jahr 2000 schreibt der Werkraum Bregenzerwald den Wettbewerb alle drei Jahre aus. Er ist ein wichtiger Impulsgeber für die regionale Handwerkskultur in Kooperation mit GestalterInnen aus dem In- und Ausland. Die Einreichung kann nur durch einen Bregenzerwälder Handwerksbetrieb erfolgen.

 

Aus 122 Objekten in den Einreichkategorien Produkt, Bauhandwerk und Experiment kürte eine international besetzte Fachjury 30 Siegerprojekte in den Preiskategorien Auszeichnung, Anerkennung und Belobigung. Kriterium war das Zusammenspiel aus handwerklicher Qualität und originärer Formgebung. Auf Regionalität, Materialität, Funktionalität und Nachhaltigkeit wurde dabei besonders geachtet. Im Vordergrund steht die Vielseitigkeit und Innovationskraft in allen Bereichen des Handwerks.

 

Jury

Elke Delugan Meissl (AT), Marianne Goebl (CH), Philipp Kuntze (CH), Rianne Makkink (NL), Thomas Machhörndl (AT), Harry Metzler (AT), Herman August Weizenegger (DE)

 

handwerkundform.com

 

 

____________________________________________________________________

 

 

 

Foto: Diaméter Collective

 

 

 

Designing Craft

Crafting Design

17.11.2018 – 12.1.2019

 

Das Kooperationsprojekt von Werkraum Bregenzerwald mit Studierenden des Royal College of Art in London erforscht künstlerisch und dokumentarisch einen gemeinsamen Arbeitsprozess. Die kulturell und disziplinär diverse Gruppe wurde unter Anleitung des Designkollektivs Diaméter angeregt, ihre Positionen als Kreativschaffende – sozialisiert im urbanen Umfeld – in Relation oder im Kontrast zu den Handwerkspraktiken im Bregenzerwald zu reflektieren. Die Ausstellung zeigt filmisch die Begegnungen der jungen DesignerInnen während eines einwöchigen Workshops und die daraus entstandenen Objekte im Arbeitsprozess mit den Meisterbetrieben. Drei Schwerpunkte lagen dem experimentellen Erforschen zu Grunde: die materielle Kultur des Bregenzerwalds, die Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von Handwerk sowie die Rekontextualisierung und Neudenken von Materialien und Praktiken.

 

Nach Stationen wie der Vienna Design Week und dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, ist das Projekt nach Handwerk + Form 2018 erstmals im Werkraumhaus zu sehen. Eine umfassende Projektdokumentation – unterstützt durch das Land Vorarlberg – findet sich auf der Website dccd.show.